weather-image

Seniorenstudium erfreut sich großer Nachfrage

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Interessierte Teilnehmer, »rauchende Köpfe«: Das Seniorenstudium des Katholischen Kreisbildungswerks ist gut angenommen worden. Ab Februar steht das nächste Semester an. (Foto: Wittenzellner)

Traunstein. Die Regionalgeschichte zwischen Inn und Salzach erfahrbar machen, sich mit der historischen Entwicklung des Chiemgaus und des damals wie heute eng verbundenen Salzburger Landes auseinandersetzen – das ist das Ziel des Seniorenstudiums, das das Katholische Kreisbildungswerk in vier Semestern seit Oktober an vier Standorten anbietet. Der Standort in Traunstein ist das Bildungshaus St. Rupert. Das Angebot wird zeit- und themengleich auch in Bad Reichenhall, Mühldorf und Rosenheim geboten.


Konzeption und Start wurden von der Europäischen Union im Rahmen ihres Kleinprojektefonds mitgefördert, was unter anderem auch dadurch ermöglicht wurde, dass mit dem Bildungszentrum der Erzdiözese Salzburg, St. Virgil, ein grenzüberschreitendes Projekt angeboten wird. Das Konzept erfreut sich großer Beliebtheit bei den Senioren. 120 Studierende besuchen das Seniorenstudium in den vier Landkreisen nach dem Konzept des Kreisbildungswerks Traunstein.

Anzeige

Nachdem man sich im ersten Semester mit der Herrschaftsgeschichte in der Region befasst hat, steht im Frühjahr nun die regionale Kulturgeschichte an. Der Studiengang erfolgt nach einem wissenschaftlichen Konzept und umfasst pro Semester fünf Vorlesungen, drei Seminarveranstaltungen und eine Exkursion jeweils mit ausgewählten Dozenten. Diese Exkursion sah beispielsweise im ersten Semester einen Besuch der Burg in Burghausen als früheres architektonisches Machtzentrum vor. Die Teilnehmer erhalten am Ende des viersemestrigen Studiengangs ein Zertifikat.

Die Nachfrage ist groß. Für das nächste Semester bietet man auch wieder Neueinsteigern die Teilnahme an. Geplant ist für das im Februar beginnende Semester wieder ein Vormittagskurs (Beginn um 10 Uhr) und ein Nachmittagskurs (14 Uhr). Den habe man zusätzlich eingerichtet, um die Nachfrage zu decken, heißt es von Seiten des Kreisbildungswerks. »Wir haben zwei gute, lebendige Kurse in Traunstein. Die Teilnehmer sind sehr zufrieden«, betont Studienleiterin Silvia Nett-Kleyboldt. Die Kurse des Seniorenstudiums sind unabhängig voneinander.

Interessierte erhalten nähere Informationen bei einer Infoveranstaltung am Montag, 27. Januar, um 10 Uhr in St. Rupert. awi

Facebook Traunsteiner Tagblatt