weather-image
22°

Seit 50 Jahren im Weinberg des Herrn

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Gratulation zum goldenen Priesterjubiläum (von links): Pfarrer Andreas Horn, Dritter Bürgermeister Manfred Huber, Kirchenpfleger Michael Stephan und Pfarrer Simon Mösenlechner bei der Überreichung des Geschenks der Pfarrei und der örtlichen Vereine. (Foto: Adersberger)

Grassau – Pfarrer Simon Mösenlechner wurde vor 50 Jahren im Dom zu Freising zum Priester geweiht. Jetzt wollte der Ruhestandspfarrer von Rottau mit einem Dankgottesdienst sein Jubiläum im kleinen Rahmen begehen. Die Rottauer planten aber für ihren beliebten Seelsorger ein würdiges großes Fest, aber möglichst geheim.


Erst als ein Kranz mit einer goldenen »50« an der Tür des Pfarrhauses angebracht war, dürfte er gemerkt haben, dass die Feier doch etwas größer wird. Dann kam auch noch ein Kranz an dem Eingang der Kirche und vor dem morgendlichen Gebetläuten kündigten drei Kanonenschläge den Festtag an.

Anzeige

Mit einer Schar von über 30 Ministranten zog der Jubilar in das wunderbar geschmückte Gotteshaus ein, empfangen von den Fahnenabordnungen im Altarraum. In seiner Predigt ging Mösenlechner auf Berufungen ein, beginnend bei Petrus und Paulus bis hin zu Vorbildern im Glauben in der jetzigen Zeit. Der Gottesdienst wurde musikalisch umrahmt mit Volksgesang, begleitet von Manfred Straßer auf der Orgel und Andreas Hilger mit der Trompete. Vor dem Schlusssegen dankte Pfarrer Andreas Horn dem Jubilar für seine Mithilfe in Rottau und im Pfarrverband Grassau. Bezugnehmend auf die Predigt reihte er Pfarrer Mösenlechner mit seinem 50-jährigen Dienst als Seelsorger in die Reihe der Vorbilder ein.

Kirchenpfleger Miche Stephan überreichte dem Jubilar ein Aquarell der St.-Michaels-Kirche Rottau von der Pfarrei und den örtlichen Vereinen. 3. Bürgermeister Manfred Huber dankte mit den Worten »Sie haben sich durch Ihre Arbeit als Pfarrer und ganz besonders durch ihren menschlichen Umgang bei uns in Rottau große Anerkennung verdient. Auch wenn Sie kein Freund von großen Feierlichkeiten sind, besonders wenn es um Sie selbst geht, möchten wir mit Ihnen dieses Jubiläum feiern.« Als Geschenk der Gemeinde überreichte er die Chronik der Musikgeschichte der Gemeinde. Ganz besondere Freude bereitete dem Jubilar das Lied der Kindergartenkinder. Nach dem Auszug aus der Kirche empfing die Rottauer Dorfmusi den Jubilar mit einem Standerl und die Kinder des Trachtenvereins sangen ihm ein Glückwunschlied.

Die größte Überraschung für den Jubilar war, dass die Rottauer seine Verwandtschaft zu diesem Fest geladen hatten. Und so konnte er in Gesprächen mit den drei Geschwistern den Tag des Goldenen Priesterjubiläums ausklingen lassen. Besonders viel zu erzählen hatte er sich mit seinem Bruder, der als Missionar in China tätig ist. ja