weather-image
15°

Seit 40 Jahren bei der Feuerwehr Eisenärzt aktiv

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Kommandant Klaus Pertl (links) und Vorstand Thomas Oberprüller (rechts) ehrten für 40 Jahre aktiven Dienst bei der Freiwilligen Feuerwehr Eisenärzt (von links) Bernhard Scheiblegger, Manfred Guggelberger und Josef Klapfenberger. (Foto: Krammer)

Siegsdorf. Josef Klapfenberger, Bernhard Scheiblegger und 2. Bürgermeister Manfred Guggelberger wurden im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Eisenärzt für jeweils 40 Jahre aktiven Dienst ausgezeichnet. Alle drei waren auch Gründungsmitglieder der Jugendfeuerwehr Eisenärzt, die im vergangenen Sommer ihr 40-jähriges Bestehen gefeiert hat. Für ihre Verdienste erhielten Hans Scheck und Hans Guggelberger die goldene Ehrennadel mit Urkunde der Eisenärzter Wehr.


Großeinsatz in der Eishalle Ruhpolding

Anzeige

Kommandant Klaus Pertl berichtete von 35 Einsätzen: 7 Brände sowie 26 Technische Hilfeleistungen und Sicherheitswachen. Als schwierigste und aufwändigste Aufgabe bezeichnete er die Evakuierung von 250 Schülern aus einem Zug, der zwischen Eisenärzt und Ruhpolding wegen umgestürzter Bäume stecken geblieben war. Aber auch der Großeinsatz in der Eishalle Ruhpolding nach dem Austritt von Ammoniak erforderte von allen Beteiligten große Umsicht. Insgesamt waren die 48 Eisenärzter Floriansjünger 2573 Stunden im Einsatz und holten sich in 33 Übungen das nötige Rüstzeug für ihren Rettungsdienst.

Pertl hob besonders die fünf Einsatzübungen hervor, die in Verbindung mit den Nachbarwehren organisiert wurden. Zudem wurden mehrere Schulungen auf Kreisebene besucht. Vier junge Feuerwehrler absolvierten einen Truppmannlehrgang in Siegsdorf und nach erfolgreich abgeschlossenem Gruppenführerlehrgang wurde Johannes Guggelberger zum Löschmeister befördert. Jugendleiter Stephan Hellmuth, der seit einigen Monaten auch als Jugendausbilder auf Landkreisebene tätig ist, bezeichnete neben den 21 Übungen mit seiner 12 Mitglieder zählenden Nachwuchstruppe vor allem das Jubiläumsfest »40 Jahre Feuerwehrjugend in Eisenärzt« als Höhepunkt des Jahres. Die Jugendgruppen aus Eisenärzt, Siegsdorf, Hammer, Vogling und Ruhpolding durften dabei im Rahmen einer Alarmübung im örtlichen Kindergarten ihr Können entsprechend unter Beweis stellen.

Auch Vereinsvorstand Thomas Oberprüller stellte das Jugendjubiläum neben dem Gartenfest und vielen weiteren gesellschaftlichen Terminen als Jahreshöhepunkt heraus. Er berichtete aber auch von einem außergewöhnlichen Vereinsausflug nach Hamburg und von der Teilnahme an der Einweihung des Feuerwehrhauses und dem großen Pfarreijubiläum in Siegsdorf. Ebenso wie der Kommandant lobte Oberprüller den guten Zusammenhalt in Verein und Mannschaft. Er zollte allen Respekt für die geleistete Arbeit.

Geringe Teilnahme an den Leistungstests

Dem schlossen sich Siegsdorfs 2. Bürgermeister Manfred Guggelberger und Kreisbrandmeister Josef Steinhauer aus Inzell an, die sich beide auch darüber freuten, dass das Jahr für die Feuerwehrler unfallfrei verlief. Steinhauer lobte die Eisenärzter Wehr für ihre Einsatzstärke auch an Werktagen. Er bemängelte aber die geringe Teilnahme der 24 Atemschutzträger an den Leistungstests in Traunstein und bezeichnete die Übungen als Grundlage für ein sicheres Arbeiten bei den Einsätzen.

Abschließend ehrte Kommandant Pertl Alex Klammer und Alfred Überegger jun. für 10 Jahre, Benjamin Beilhack für 20, sowie Willi Birnbacher und Andreas Sossau für 25 Jahre aktiven Dienst. Mit einem kleinen Dankpräsent wurden Franz Klapfenberger und Leonhard Hasselberger nach Erreichen der Altersgrenze, sowie Hubert Hasselberger sen. aus dem aktiven Dienst verabschiedet. FK