weather-image
15°

Seit 20 Jahren Oi-Deife-Hoagart in Pertenstein

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Der Oi-Deife-Hoagart in Pertenstein genießt mittlerweile Tradition. Seit 20 Jahren treffen sich Sänger und Musikanten – ohne viel Aufhebens daraus zu machen – zum gemeinsamen Musizieren. (Foto: Rasch)

Traunreut – »Einszweidrei, im Sauseschritt läuft die Zeit; wir laufen mit.« Frei nach diesem Zitat von Wilhelm Busch ist auch der Oi-Deife-Hoagart in Pertenstein 20 Jahre mit marschiert. Während in den Anfängen ebenfalls Werke aus der Feder von Wilhelm Busch für Erheiterung zwischen den Musikbeiträgen sorgten, waren es in den vergangenen 14 Jahren die lustigen und originellen, aus dem Leben gegriffenen Geschichten und Mundartverse, die Karl-Heinz Fürst ausgesucht hatte. Auch diesmal hatte der Truchtlachinger in bewährter Manier heitere Anekdoten aufgetischt.


Mit der Enthüllung vom Sepp und vom Kare, wie die Tour-de-Franze-Fahrer die Etappen ohne »Biesel-Pause« bezwingen oder der Erkenntnis, dass das Baden in der Badewanne »nix mehr fia oide Manna is«, servierte er einen Lacher nach dem anderen. Zu vorgerückter Stunde wurde dann auch noch das Tanzbein geschwungen. »Des war wieder a wunderschöner Hoagart«, schwärmte Hildegard Schroll, die seit Jahren zu den Stammbesuchern zählt. Musikalisch dazu beigetragen hatte die altbewährte Pertensteiner Hoagart-Familie: Die Geschwister Schreiber, die Schmied-G'schwister, der Sankt Georgener Dreigesang, der Max mit der Ziach im Duo mit dem Rudi auf der Posaune und die Alzauer Stubnmusi. Dem Motto »Künstler und andere Leut', deafan wos singa heit«, hat sich erstmals auch das aufstrebende Duo »De Zwee« angeschlossen. »De Zwee«, das sind die leidenschaftlichen Musikanten Hans Zunhammer (Akkordeon) und Berti Huber (Gitarre.

Anzeige

Berti Huber, der die Veranstaltung vor 20 Jahren ins Leben gerufen hat und seither auch organisiert, blickte zurück auf die Anfänge, aus denen der Oi-Deife-Hoagart geboren wurde. An seinem Leitmotiv, ohne viel Aufhebens Musikanten um sich zu scharen, die aus Spaß an der Freud' singen und musizieren, hat er bis heute festgehalten und mit ihm die treue Musikantenschar. Für die Tastenkratzer und Häuslschleicher, G'schichten-Erzähler und anderen Leut' gibt kein strenges Protokoll und auch keine Gagen, dafür ein herzliches Vergelt's Gott und eine Brotzeit. ga