weather-image

Sechste Amtsperiode für Georg Schützinger

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Der unterlegene Herausforderer Andreas Lukas (FWG) gratuliert dem Grabenstätter Bürgermeister Georg Schützinger gegen 20 Uhr zur Wiederwahl. (Foto: Müller)

Grabenstätt. Der dienstälteste Bürgermeister des Landkreises Traunstein, Georg Schützinger (CSU), sitzt auch in den kommenden sechs Jahren auf dem Rathaussessel. Als der gemeindliche Wahlleiter Peter Lex gegen 19.30 Uhr das vorläufige Endergebnis von 67,68 Prozent verkündete, sprangen die Schützinger-Anhänger auf und applaudierten lautstark und anhaltend. Unter den Applaus mischten sich auch einige Bravo-Rufe.


Schützingers Herausforderer Andreas Lukas (FWG), der zum ersten Mal für das Amt des Bürgermeisters kandidiert hatte, kam auf 32,32 Prozent der Wählerstimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 61,63 Prozent, vor sechs Jahren hatte sie noch bei 69 Prozent gelegen.

Anzeige

Bürgermeister Schützinger freute sich über das »eindeutige Wahlergebnis« und versprach, auch in der neuen Periode »die Zusammenarbeit zu suchen«. Am selben Strang in dieselbe Richtung zu ziehen, habe sich in schon in den vergangenen Jahrzehnten bewährt und »so sollten wir es auch in Zukunft halten«, appellierte er, bevor er ein 15-Liter-Bierfass mit aller Routine anzapfte. Die »kontinuierliche und verlässliche Politik« führte Schützinger als Gründe für das hervorragende Ergebnis an und bedankte sich bei »meiner Mannschaft, dem CSU-Ortsverband«, der einen hervorragenden Wahlkampf geführt habe.

Herausforderer Lukas zeigte sich als fairer Verlierer, gratulierte Schützinger und bedankte sich für den »sauberen Wahlkampf«. Er könne durchaus stolz darauf sein, dass er trotz seines geringen Bekanntheitsgrades »ein Drittel der Stimmen auf sich vereinen habe können«, betonte Lukas, der nun Kämmerer in Holzkirchen bei München bleibt.

Stärkste Kraft im Gemeinderat wurde erneut die CSU, die 47,95 Prozent der Stimmen auf sich vereinen konnte und acht Räte plus Bürgermeister Schützinger stellt. Dahinter rangiert die Bürgergruppe (24,32 Prozent) mit vier statt bisher drei Räten, gefolgt von den Freien Wählern (20,71 Prozent) mit weiterhin drei Räten und der SPD (7,02 Prozent) wie bisher mit einem Rat. Wiedergewählt wurden von der CSU Christl Stefanutti, Ortsvorsitzender Hans Pertl, Maximilian Wimmer, Rudolf Aigner und Roman Metzner, von der FWG Andreas Danzer und Doris Biller, von der Bürgergruppe Gerhard Wirnshofer, der bisherige Zweite Bürgermeister Robert Muggenhamer und Franz Kreiler sowie von der SPD Anita Kohlbeck.

Neu im Gremium sind bei der CSU Alois Binder, Alois Wiesholler und Waltraud Hübner, die nachrückt, weil Bürgermeister und Listenführer Schützinger im Amt bestätigt wurde. Für die FWG sitzt der unterlegene Bürgermeisterkandidat Andreas Lukas im neuen Gemeinderat, während Ortsvorsitzender Anton Mayrhofer den Wiedereinzug knapp verpasste. Auch die bisherige CSU-Gemeinderätin Sabine Steinberger erhielt zu wenig Stimmen. Die Bürgergruppe wird von Christian Fellner verstärkt. Die UWU, die bisher mit Joseph Pfeilstetter und Hans Piller zwei Räte stellte, war nicht mehr angetreten. Pfeilstetter kandidierte dafür auf der CSU-Liste. Neben Piller hatte auch der langjährige Gemeinderat und dritte Bürgermeister Franz Wiesholler (CSU) nicht mehr kandidiert. mmü