weather-image
23°

Sechs Wochen Vollsperrung der B20 zwischen Tittmoning und Burghausen

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Foto: Montage (l. Florian Gärtner (dpa), r. dpa)

Tittmoning – Viel Geduld werden Verkehrsteilnehmer in den kommenden Wochen auf der B20 zwischen Tittmoning und Burghausen mitbringen müssen. Für Sanierungsarbeiten muss die B20 ab dem 4. Juni für rund sechs Wochen gesperrt werden; der Verkehr wird weiträumig umgeleitet.


Für die Wochen zwischen dem 4. Juni und 14. Juli wird auf einem Bauabschnitt von etwa sechs Kilometern Länge in mehreren Abschnitten der Durchgangsverkehr aus dem Raum Burgkirchen und Burghausen umgeleitet. Etwa 2,5 Millionen Euro werden so in den Bestand und – nach Aussage des Bauamts – auch in die Verkehrssicherheit investiert.

Anzeige

Die Gemeinden entlang der B20 zwischen Tittmoning und Burghausen und auch entlang der vorgesehenen Umleitungsstrecke über Trostberg, Traunstein, Teisendorf und Freilassing wurden bereits Anfang Februar über die geplanten Arbeiten und die damit verbundenen Einschränkungen informiert.

Jetzt werden die Auswirkungen der Bauarbeiten und die beabsichtigten Sperrzeiten konkreter: Seit einigen Tagen kündigen Informationstafeln entlang der B20 die voraussichtlichen Zeiträume der Vollsperrung an, die laut Bauamt dringend erforderlich ist, um die Arbeiten schneller, wirtschaftlicher und mit dem erforderlichen Arbeitsschutz durchführen zu können.

Die Bundesstraße soll in mehreren Abschnitten erneuert werden, um den Anliegern und deren Besuchern die Zu- und Abfahrten nach Norden oder Süden grundsätzlich zu gewährleisten. Auch der Schulbusbetrieb soll weitestgehend aufrechterhalten werden. Der Durchgangsverkehr wird jedoch ab dem 4. Juni komplett ausgesperrt.

Ablauf der Arbeiten

Gleich zu Beginn der Bauarbeiten werden die schadhaften Schichten abgefräst und abtransportiert. Gravierende Schadstellen in der vorhandenen Tragschicht werden dann ausgebessert und durch eine neue etwa acht Zentimeter starke, zusätzliche Tragschicht verstärkt. Anschließend wird die etwa vier Zentimeter dicke Deckschicht aufgebracht.

Die abschnittsweisen Asphaltierungsarbeiten sollen von Norden nach Süden durchgeführt werden und mit dem Bereich zwischen Hochöster und der Kreisstraße TS 10 nach Asten beginnen, danach wären die sich südlich daran anschließenden Abschnitte an der Reihe. Wenn möglich sollen die Erneuerung der Bankette, die Markierungsarbeiten und das Wiederherstellen der Straßenausstattung (Schilder und Leitpfosten) auch noch unter Vollsperrung durchgeführt werden.

Umleitungen über die B304 und Freilassing

Während der gesamte Durchgangsverkehr und dabei vor allem der Schwerverkehr spätestens ab Hochöster Richtung Trostberg, von dort auf die B304 nach Traunstein und Teisendorf und weiter nach Freilassing wieder auf die B20 umgeleitet wird, wird es für den Ziel- und Quellverkehr der Anlieger unter Einschränkungen und Umwegen Möglichkeiten der abschnittsweisen Nutzung der B20 geben.

Bei den Asphaltierungsarbeiten werden die Bauabschnitte jedoch für jeglichen Verkehr gesperrt. Die Anlieger werden über die konkreten Sperrabschnitte und Zeiträume durch die Tagespresse informiert, da sich infolge schlechter Witterung noch Verzögerungen und Verschiebungen ergeben können.

Pressemitteilung des Staatlichen Bauamtes Traunstein