weather-image
15°

Sechs Frauen kümmern sich um 3000 Bände

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die »Bücherwürmer« stehen jederzeit mit Rat und Tat bei der Auswahl der Bücher zur Verfügung (von links): Ursel Truk, Christl Hrdina, Uli Kotzi, Fritzi Amann (sitzend), die seit 17 Jahren in der Bücherei tätig ist, und die Leiterin der Bücherei, Marianne Haller. (Foto: Burghartswieser)

Ruhpolding. Im Frühsommer 2003 hatte der Gemeinderat beschlossen, aufgrund der angespannten Haushaltslage der Kommune die Gemeindebücherei und die Pfarrbücherei miteinander zu verschmelzen. Nach mehreren Vorgesprächen mit der katholischen Kirchenverwaltung und der damaligen Interessengemeinschaft zur Erhaltung der Gemeindebücherei sah man darin die sinnvollste Lösung. Jetzt, mehr als zehn Jahre später, wurde der gesamte Bücherfundus erneut durchforstet und auf einen neuen Stand gebracht.


Bei der Zusammenlegung griff man auch auf die fachliche Beratung des Michaelsbundes zurück. Viele doppelte Buchbände und veraltete Ausgaben, die nicht mehr gelesen wurden, wurden beseitigt. Jetzt war Sabine Adolph vom Michaelsbund wieder am Ort, um erneut ihre Fachexpertise in die Ausstattung der Bücherei einfließen zu lassen. Und so wurden erneut 1150 Bücher »ausgemistet«, ebenfalls wieder Bücher, die nicht mehr den Zuspruch der Leseratten fanden oder alt und abgegriffen waren. 3000 Bücher sind jetzt immer noch im Bestand, um die Leser mit »Material« zu versorgen.

Anzeige

Ein besonderes Augenmerk wurde dabei auf bayerische Literatur und die Klassiker gelegt. Besonders stolz ist das sechsköpfige ehrenamtliche Mitarbeiterteam auch auf die Kinder- und Jugendecke. »Die veralteten Hörkassetten haben wir jetzt durch CDs ersetzt und die Kinder- und Jugendromane erfreuen sich einer doch sehr ansprechenden Leserschar«, bestätigte Marianne Haller, die seit vergangenem Jahr die Bücherei leitet. Mit ihrem Budget ist sie zudem ständig bemüht, aktuelle Bücher zu kaufen.

Ihr zur Seite stehen noch weitere fünf Frauen, die ehrenamtlich ihren Dienst in der Bücherei versehen, unter ihnen auch Fritzi Amann, die seit 17 Jahren die »heimliche Herrscherin« über 3000 Bücher ist. »Wir sind eine ganz tolle Mannschaft, die zu den Ausleih- und Rückgabezeiten von Dienstag bis Freitag ihren Dienst verrichten. Und wenn es einmal Terminschwierigkeiten bei der einen oder anderen Mitarbeiterin gibt, wird problemlos gegenseitig ausgeholfen«, lobte Haller abschließend »ihre« Frauen. hab