weather-image

Schwungvolle Chormusik erwärmte die Herzen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Ein schwungvolles Konzert gab der Cantiamo-Chor aus Übersee in der Kirche am Westerbuchberg.

Übersee. Rund 40 singfreudige Mitglieder des Cantiamo-Chores erwärmten bei dessen jüngstem Konzert die Herzen der zahlreichen Zuhörer in der Kirche am Westerbuchberg mit dem schwungvollen Vortrag moderner und traditioneller Chormusik. Chorleiterin Birgit Detsch hatte wieder ein bunt gemischtes Programm zusammengestellt, das vom Volkslied aus Schweden und Bayern bis hin zum neueren geistlichen Lied in englischer oder deutscher Sprache reichte.


Nicht fehlen durfte natürlich das »Halleluja« von Leonard Cohen und von John Rutter, ein Lobpreis für die Schönheit der Erde. Gekonnt bezog Birgit Detsch dann das aufmerksam lauschende Publikum ins Geschehen mit ein, als sie ein afrikanisches Lied anstimmte, das nun von Chor und Zuhörern schwungvoll gemeinsam gesungen wurde, begleitet von Trommelrhythmen aus den Reihen der Zuhörer und Stefan Unterhuber am Clavichord. Berührend sangen die beiden jüngsten Sängerinnen des Chores, Magdalena Genghammer und Lena Stampfl, das Lied: »Ich geh in Flammen auf«.

Anzeige

Mit diesem Chorauftritt verabschiedete sich Birgit Detsch vorübergehend vom Chor und stellte zugleich ihren Vertreter Stefan Unterhuber, Musiklehrer am Gymnasium in Neubeuern, vor, der sie während des Mutterschutzes vertreten wird. Im Namen des Chores überreichte Ingrid Holzner als kleinen Dank einen Blumenstrauß an Birgit Detsch für ihr mitreißendes Engagement.

Den Abschluss des Chorabends bildete das Lied: »Neigen sich die Stunden« von Lorenz Maierhofer, bei dem das Publikum wiederum mitsang. Dabei verließen die Chorsänger nacheinander die Kirche, das nachfolgende Publikum wurde mit dem Wunsch einer guten Nacht singend bis zum Tor des Westerbuchberger Friedhofs geleitet.

Der Cantiamo Chor präsentierte sich wieder einmal als hochmotivierte und freudige Sängerschar von Frauen und Männern aller Altersstufen, die jederzeit für neue Chorsänger und natürlich auch Sängerinnen offen steht.