weather-image

Schwerer Vorfahrtsunfall fordert vier Verletzte, darunter auch ein Baby – Helikopter im Einsatz

4.0
4.0
Fridolfing: Schwerer Vorfahrtsunfall fordert vier Verletzte, darunter auch ein Baby – Helikopter im Einsatz
Bildtext einblenden
Foto: FDL/Lamminger

Fridolfing – Vier zum Teil schwer Verletzte, darunter auch ein Baby, forderte ein folgenschwerer Verkehrsunfall am Samstagabend auf der Kreisstraße TS 28 zwischen Götzing und Kirchanschöring. Zur Versorgung der Verletzten war auch ein Rettungshubschrauber an der Unfallstelle im Einsatz.


Nach Angaben der Polizei war ein 63-jähriger Tittmoninger gegen 19.20 Uhr auf der Ortsverbindungsstraße von Eizing in Richtung Engelschalling unterwegs und wollte dazu die Kreuzung mit der Kreisstraße TS 28 überqueren.

Anzeige

Beim Einfahren in die Kreuzung hatte er jedochden Skoda einer 30-jährigen Kirchanschöringerin übersehen, die in Richtung ihres Heimatortes unterwegs war, und der Frau die Vorfahrt genommen.

Diese prallte mit ihrem Wagen frontal in die hintere Beifahrerseite des Audis und kam nach einer 180-Grad-Drehung einige Meter weiter zum Stehen. Der Audi hingegen wurde einige Meter weiter geschleudert und landete in einer Senke eines angrenzenden Feldes.

Bei dem schweren Zusammenstoß wurden vier Insassen der Autos verletzt. Ersthelfer und ein Notarzt aus Götzing kümmerten sich um die drei Erwachsenen, ein Mann und zwei Frauen, sowie ein Baby. Die vier Insassen wurden nach der Erstversorgung mit leichten bis mittelschweren Verletzungen vom BRK in umliegende Kliniken eingeliefert.

Die Feuerwehr Fridolfing, die mit Einsatzkräften vor Ort war, unterstütze den Rettungsdienst bei der Versorgung der Verletzten; außerdem stellten die Ehrenamtlichen den Brandschutz sicher, sperrten die Straße komplett ab und reinigten zuletzt die Fahrbahn. Zudem waren zwei Rettungswagen des BRKs und der Rettungshubschrauber Christoph 14 an der Unfallstelle im Einsatz.

An den Fahrzeugen entstand nach Polizeiangaben erheblicher Sachschaden. Beide Unfallautos mussten von einem Abschleppdienst geborgen werden.

red/FDL/fb


Mehr aus der Stadt Traunstein
Einstellungen