weather-image

Schwer verletzt: Teisendorfer in Förderband gezogen

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Foto: FDLnews/AKI

Schwer verletzt wurde ein Arbeiter Mittwochmittag, als er mit seinem Arm in ein Förderband gezogen und eingeklemmt wurde – großer Rettungseinsatz mit Hubschrauber in einer Kiesgrube in Aiging.


Update, Donnerstagfrüh: Polizeimeldung

Gegen 11.30 Uhr wollte ein 41-jähriger Teisendorfer an einer Steinbrechmaschine kleinere Steine von der Mechanik eines Förderbands entfernen. Dazu stieg der Teisendorfer zunächst auf eine Radladerschaufel, um besser an die Wartungsklappe zu gelangen und geriet dann mit dem rechten Arm in die laufende Maschine.

Anzeige

Der Arm wurde zwischen dem Förderband und den Walzen hineingezogen. Von den Helfern der freiwilligen Feuerwehren Nußdorf, Kammer und Traunstein konnte der Arbeiter wieder befreit werden. Nach Erstbehandlung durch den Notarzt, kam der 41-Jährige mit einer schweren Armverletzung ins Klinikum Traunstein.

Einsatzbericht der Feuerwehr:

"Person in Maschine" lautete am Mittwochmittag gegen 12 Uhr die Alarmierung für die Feuerwehr Kammer. Sofort rückten die Feuerwehren Nußdorf und Kammer zur Befreiung eines eingeklemmten Arbeiters in der Kiesgrube in Aiging bei Nußdorf an. Wenig später wurde noch die Feuerwehr Traunstein mit Drehleiter und Rüstwagen nachbeordert.

Am Einsatzort bot sich den Helfern ein schmerzvoller Anblick: Der Arm des Arbeiters wurde in eine Steinrüttelmaschine gezogen und steckte fest.

Während die Einsatzkräfte der Feuerwehr Nußdorf den Verletzten versorgten, wurde das Umfeld abgesichert, damit er nicht abstürzen konnte oder sogar weiter in die Maschine gezogen wird.

Anschließend wurde eine Plattform aufgebaut, damit der Arbeiter besser von den Helfern erreicht werden konnte. Mit dem Rüstmaterial und dem Rettungssatz der Feuerwehr Kammer wurde er schließlich befreit und mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Auch der Rettungshubschrauber Christof 14 war im Einsatz.

Bildtext einblenden

Update, 14.15 Uhr:

Der Arbeiter geriet am Mittwochmittag bei Arbeiten in einer Kiesgrube mit seinem Arm in ein Förderband und wurde in der Maschine eingeklemmt. Das bestätigten die Feuerwehr Kammer und die Polizei Traunstein gegenüber unserer Zeitung.

Im Einsatz waren mehrere Feuerwehren und ein Rettungshubschrauber. Die verletzte Person wurde ins Krankenhaus eingeliefert.

Zum Unfallhergang und dem Grad der Verletzungen sowie den Personalien des Verletzten konnten noch keine genauen Angaben gemacht werden. Die zuständigen Beamten werden im Laufe des Nachmittags eine Pressemeldung veröffentlichen.

Erstmeldung, 13.13 Uhr:

Zu einem schweren Betriebsunfall in einer Kiesgrube bei Nußdorf kam es heute Mittag gegen 12 Uhr – drei Feuerwehren sind aktuell im Einsatz.

Derzeit liegen uns noch keine Informationen über den Unfallhergang oder das Geschehen vor. Im Moment versuchen die Helfer der Feuerwehr eine vermutlich eingeklemmte Person zu befreien. Vor Ort sind die Feuerwehren Nußdorf, Kammer und Traunstein sowie ein Rettungshubschrauber des BRK.

Weitere Informationen folgen.

Feuerwehr Kammer / FDLnews/AKI

Mehr aus der Stadt Traunstein
Einstellungen