weather-image
24°

Schuldenabbau in Bergen geht weiter

5.0
5.0

Bergen. Für Bernd Gietl war es die letzte Bürgerversammlung als Bürgermeister. Mehr als 300 Bergener kamen dazu in den Festsaal.


Pfarrer Pater Augustin bedankte sich bei Gietl für die sechsjährige Zusammenarbeit. Er sprach die Hoffnung aus, dass sein Nachfolger ebenso ein geschicktes Händchen wie Gietl habe. Der Zweite Bürgermeister Josef Gehmacher würdigte die zwölfjährige Tätigkeit von Gietl als Rathauschef. »Du hast viel auf den Weg gebracht, die Schulden stark reduziert, die Pflichtaufgaben stets erfüllt und auch zahlreiche freiwillige Leistungen Jahr für Jahr erbracht«, lobte er. Gehmacher erwähnte zudem, dass der Gemeinderat seit zwölf Jahren den Haushaltsplan immer einstimmig verabschiedete.

Anzeige

Der Bürgermeister ging in seiner Rede auf den Schuldenstand ein. 2002 belief sich dieser auf 4,5 Millionen Euro. Trotz vieler Investitionen werden die Schulden voraussichtlich bis Ende des Jahres nur noch etwa 1,5 Millionen Euro betragen, fügte er hinzu. Gietl erinnerte dabei an die Kanalisierung der Außenbereiche, an die Sanierung der Hochfelln-Seilbahn und an den Neubau der Kinderkrippe. Ein Thema war auch der Rathaus-Neubau, den Gietl aufgrund der Bevölkerungszunahme und der Verwaltungsgemeinschaft mit Vachendorf für dringend notwendig hielt. Der Neubau kostete rund 3,1 Millionen Euro. Zudem wurden Fahrzeuge für die Feuerwehren in Bergen und Holzhausen neu angeschafft. Er ging auch auf den Ankauf von Grundstücken ein.

Gietl gab in diesem Zusammenhang auch Termine bekannt: Die offizielle Einweihung der neuen Kinderkrippe ist am Freitag, 7. Februar. Gietl kündigte für Samstag, 15. März, noch einen »Tag der offenen Tür« an.

Harmonie im Schulverband gelobt

Er erinnerte auch an das 20-jährige Jubiläum des gemeindlichen Kindergartens im vergangenen Jahr. Lob gab es auch für die Grund- und Mittelschule Bergen. Bildung sei sehr wichtig und jeder Euro sei eine sehr gute Investition, hob er hervor. Er ging auf den Schulverbund »Chiemgau-Süd« ein, dem neben Bergen die Gemeinden Siegsdorf, Inzell, Ruhpolding und Vachendorf angehören. Er lobte die Harmonie untereinander.

Es gibt auch schon neue Projekte. Die Sanierung und Erweiterung des Klärwerks sei fest geplant, betonte Gietl. Sie soll 2014/2015 umgesetzt werden. Der Bürgermeister informierte über den neuen Lebensmittelmarkt am Ortsausgang von Bergen in Richtung Siegsdorf. Geplanter Baubeginn soll im März sein, die Fertigstellung ist im Spätherbst 2014 geplant.

Als Nächstes ging der Bürgermeister auf den Tourismus ein. Dieser sei sehr wichtig, betonte er. Positives trage dazu der Heimat- und Tourismusverein mit der Postagentur und die Touristinformation bei. Er ging ausführlich auf die hohe volkswirtschaftliche Bedeutung der Hochfelln-Seilbahn ein, die nach wie vor ein Anziehungspunkt dieser Region sei. Als wichtige Freizeiteinrichtung nannte er auch das örtliche Schwimmbad und das Museum Maxhütte Bergen.

Er sprach über das Thema »Erneuerbare Energien«, das in Bergen ausgiebig praktiziert wird. Er erwähnte unter anderem die energetische Sanierung der Turnhalle und gab bekannt, dass eine Freiflächenphotovoltaikanlage auf der ehemaligen Deponie in Enthal durch den Landkreis Traunstein entstehen werde. Die Gemeinde hat zudem der Privataktionsgruppe »Wasserkraft aus der Weißache« eine finanzielle Unterstützung gewährt.

Gietl ging auf das Hochwasser im Juni 2010 ein, bei dem Bergen mit einem »blauen Auge« davon kam. Er betonte die Notwendigkeit, den Hochwasserausbau der Weißache voranzubringen. Das Problem dabei sei der Grunderwerb, hieß es.

Er informierte über das schnelle Internet, das nun auch im Gewerbegebiet »An der Autobahn« flächendeckend vorhanden ist.

Ausgiebig sprach der Bürgermeister noch über die Vereine in der Gemeinde. Sie seien die Säulen der Dorfgemeinschaft, lobte er. Gietl würdigte die ehrenamtlichen Tätigkeiten. Er ging auf einige Großveranstaltungen ein. In diesem Zusammenhang erinnerte er an das Jubiläum »500 Jahre Erstweihe der Kirche St. Ägidius« im Vorjahr. Er zählte aber auch den Hochfellnberglauf, den traditionellen Kinder- und Jugendwaldlauf des TSV Bergen und den Advent in Bergen auf.

Bergens Wanderführer Manfred Krug fragte nach dem aktuellen Stand beim geplanten Gipfelrundweg. Die Planung sei abgeschlossen, antwortete Gietl. Die Baumaßnahme werde im Frühjahr beginnen und der Rundweg werde naturverträglich gestaltet sein, fügte er hinzu. OH