weather-image
26°

Schon um 80 Prozent gesenkt: Landkreis-Gebäude sollen bis 2025 CO2-neutral sein

5.0
5.0

Traunstein – Von über 6000 auf nur noch 1200 Tonnen pro Jahr konnte der Landkreis Traunstein den CO2-Ausstoß seiner eigenen Gebäude in den letzten Jahren reduzieren – das ist eine Einsparung um rund 80 Prozent. Das nächste Ziel: Die 100-Prozent-Marke.

Anzeige

Mit ökologisch und wirtschaftlich sinnvollen Investitionen in den vergangenen Jahren – so Landrat Siegfried Walch in einem veröffentlichten Video – hat der Landkreis Traunstein den jährlichen CO2-Ausstoß bei seinen eigenen Liegenschaften um 80 Prozent gesenkt.

Erreicht habe man dieses Ziel, so Walch weiter, durch Sanierungen, Modernisierungen und letztlich auch Neubauten der landkreiseigenen Gebäude. Dazu zählen neben Behördeneinrichtungen und Verwaltungsgebäuden auch die staatlichen Schulen im Landkreis. So wurde nach Walchs Angaben der Ausstoß von über 6000 Tonnen pro Jahr auf jetz nur mehr 1200 Tonnen jährlich gesenkt.

Als aktuelles Beispiel nennt der Landrat dabei den Neubau des Schulzentrums in Trostberg: Neben dem derzeitigen Standort der Realschule und des Gymnasiums entsteht ein Gebäudekomplex nach "neuesten Standards". Das Schulzentrum wird nach seiner Fertigstellung vollständig CO2-neutral sein.

Erreicht wird dies durch Solarzellen auf dem Dach, die den Stromverbrauch der Schule vollständig abdecken und gleichzeitig einen Batteriespeicher innerhalb des Gebäudes speisen, wenn mehr Energie erzeugt als abgenommen wird. Auch die Wärmeversorgung sei hier Laut Walch durch das Fernwärmenetz, das ausschließlich aus regionalen Quellen gespeist wird, gewährleistet. Auf diese Weise schaffe man es, auch sehr große Gebäude klimaneutral zu gestalten.

Ein hochgesteckter Plan – Walch selbst spricht von "ambitionierten Zielen" – wird nun für das Jahr 2025 angestrebt: Bis zu diesem Jahr sollen alle Gebäude unter der Trägerschaft des Landkreises vollständig CO2-neutral sein. Dies sei nicht nur in ökologischer Hinsicht sinnvoll, sondern auch in wirtschaftlicher, da man so gleichzeitig auch die Unterhaltskosten senke.

red

Mehr aus der Stadt Traunstein