weather-image
Faschingsveranstaltung von »So Halunke« Waging war Treffpunkt von Alt und Jung

Schee war's wieda beim Schwarz-Weiß-Ball

Waging am See – Ursprünglich war der Schwarz-Weiß-Ball des Faschingsvereins So Halunke Waging beim Unterwirt als Faschingsfeier für das etwas gesetztere Faschingspublikum gedacht, das nicht mehr Maschkera auf einen Ball gehen will. Inzwischen ist der Schwarz-Weiß-Ball jedoch eine Fa-schingsveranstaltung für Alt und Jung geworden. So freuten sich der Vorsitzende Hans Poller und seine Elferräte über einen großen Zustrom. Der Unterwirt war jedenfalls mit gut 130 Ballbesuchern gesteckt voll.

Rasant wie immer spielte die Waginger Faschingsmusi beim Schwarz-Weiß-Ball von »So Halunke« auf. (Foto: Buthke)

Die Faschingsgesellschaft »Sing Sang« Teisendorf erfreute die Ballbesucher mit einem rasanten Showtanz ihrer feschen Garde. Sie erntete den verdienten Beifall. Selbstverständlich gab es auch einen Auftritt der feschen Waginger Gardemädels, der mit viel Beifall bedacht wurde. Gemäß des Faschingsthemas »Flower Power« ist die Garde sehr bunt gekleidet. Wie immer schaute auch die Waginger Faschingsmusi vorbei und spielte kräftig auf. Manfred Huber und Richard Siglreitmeier luden als Hochzeitslader zur dritten St.  Leonharder Faschingshochzeit am 31. Januar ein. Für die Wirtsleute gab es den So-Halunke-Faschingsorden. Zum Tanz spielte das »Duo Melody« auf. Den Musikanten gefiel es so sehr, dass sie fast nicht aufhören wollten. Aber irgendwann spät in der Nacht war dann doch Schluss und alle Beteiligten waren sich einig: schee war' s wieda. Bjr

Anzeige