weather-image
14°

Sanierung der Grundschule

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Der Südflügel der Siegsdorfer Grundschule ist fast fertig. Das Gerüst wird demnächst am Ostflügel (in unserem Bild im Vordergrund) aufgebaut. (Foto: Krammer)

Siegsdorf – Über den Fortschritt der Sanierungsarbeiten an der Siegsdorfer Grundschule informierte die Bauverwaltung den Gemeinderat in der vergangenen Sitzung.


Bautechniker Wolfgang Geistanger, der mit der Bauüberwachung betraut ist, berichtete dem Gremium von den seit Ende März durchgeführten Arbeiten im ersten Obergeschoß des Südflügels, die vornehmlich von umfangreichen versorgungstechnischen Arbeiten geprägt waren. Neue Heizleitungen und Stromkabel wurden ebenso im Boden- und Deckenbereich verlegt, wie die notwendige Netzwerktechnik. Auch die Erneuerung der Böden und der Beleuchtung ging so zügig voran, dass die sanierten Räume bereits in den Pfingstferien wieder bezogen werden konnten.

Anzeige

Die derzeit laufende Sanierung im Südflügel wird voraussichtlich bis Ende Juni abgeschlossen sein. Bereits wieder in Betrieb ist auch die neu gestaltete Schulküche im Keller, die mit dem Austausch der Böden, der Beleuchtung und aller Geräte auf den neuesten technischen Stand gebracht wurde. Auch die Arbeiten an der Fassade sind weitgehend abgeschlossen, die Gestaltung passt sich farblich dem Erweiterungsbau der Mittelschule an, das Gerüst wird demnächst auf den Ostflügel umgebaut.

In den Sommerferien stehen neben der Sanierung der restlichen Räume auch die Neugestaltung des Eingangsbereichs und der »kleinen Aula« auf der Agenda der Baufirmen. Der Eingangsbereich wird komplett umgestaltet und barrierefrei ausgeführt. Die Gestaltung des inneren Eingangsbereichs und der Treppenanlage als Durchgang zur Mittelschul-Aula soll die helle und freundliche Atmosphäre des Erweiterungsbaus übernehmen.

Bürgermeister Thomas Kamm berichtete in diesem Zusammenhang von einem Gespräch mit Rektorin Elisabeth Lechner, die von der Sanierung begeistert war. Besonderes Lob gab es für die Schulküche und die enge Einbindung des Schulhaus-Gestaltungskreises in die Planungs- und Umbauarbeiten.

Der gesamte Umbau wurde auf etwa 1,7 Millionen Euro geschätzt. Nach derzeitigem Stand sind für die Baumaßnahme nur etwa 1,5 Millionen Euro notwendig, der Restbetrag soll in die Ausstattung der Schule und die Gestaltung des Außenbereichs fließen. Ein wesentlicher Punkt der günstigen Kostenentwicklung war neben dem günstigen Angebot der Baufirma die umfangreiche Mitarbeit vom Hausmeister und einigen Asylbewerbern aus dem Marienheim. FK