weather-image
11°

»'s ganze Dorf freut sich aufs Gaufest«

4.0
4.0
Bildtext einblenden
So sehen die fast fertigen hölzernen Festzeichen für das Gaufest in Rottau aus. (Foto: Adersberger)

Grassau – Beim Rottauer Trachtenverein »D' Gederer« steht das Gaufest vor der Tür. Ein gutes Zeichen dafür ist die Rekordbeteiligung von 101 Mitgliedern bei der Jahresversammlung im Café König. Auch Pfarrer Simon Mösenlechner und der Schirmherr Bürgermeister Rudi Jantke wollten den letzten Stand der Vorbereitungen erfahren.


Einen ausführlichen Bericht über die breitgestreuten Aktivitäten des Vereins im vergangenen Jahr las Schriftführer Sepp Adersberger vor. Vorplattler Miche Huber junior gab die Anzahl der Aktiven mit insgesamt 41 Mitgliedern an. Er zeigte sich recht erfreut über das Abschneiden beim Gaupreisplattln in Atzing, die Gruppe belegte den fünften Platz und drei Plattler erreichten den zweiten Durchgang. Im Herbst waren die Aktiven wieder fleißig und haben aus gesammelten Äpfeln Most gepresst, sodass für das Mostfest 1400 Liter Most gelagert werden. Heuer hielten die Aktiven auch im Winter Versammlungen ab. Dabei wurden die Auftritte beim Gaufest und die Gestaltung der Bar geplant und die Weißbierbar gebaut. Der Vorplattler dankte Jakob Huber, in dessen Werkstatt sie arbeiten durften.

Anzeige

Jugendleiterin Christine Stephan hielt mit ihren Helfern im vergangenen Jahr 34 Proben ab. Beim Sechs-Vereine-Plattln schnitten die Buam und Dirndln gut ab. Die Buam gewannen »ein letztes Mal« im Gruppenplattln den Siegerpokal. Sie könne ihn aber nicht mehr verteidigen, alle sind jetzt bei den Aktiven. Sehr erfreut zeigte sich Stephan über die Gederer Zwergerl, die kleinsten Rottauer Trachtler zwischen drei und sechs Jahren, die mit drei Müttern seit vergangenem Jahr eifrig singen, tanzen und basteln. Besonders lobte sie die Klöpfelkinder, die in der Adventszeit 1600 Euro für einen krebskranken Buben aus Aschau gesammelt haben. Heuer waren an zwei Abenden ein Tanzkurs und mehrere Singstunden mit der Singlehrerin Antonia Grauvogel. Allen neuen Aktiven legte sie ans Herz: »Bleibt der Trachtensache treu!« Die Zahl der Jungen Gederer beträgt heuer 39, dazu kommen dann noch etwa 15 Gederer Zwergerl, so Christine Stephan weiter. Für 13-jährige Mitarbeit bei der Jugendgruppe überreichte sie Bettina Stommel einen Blumenstrauß und ein Geschenk.

Kassier Miche Wendlinger konnte mit dem Ochsenrennen, dem Mostfest und dem Rauhnacht-Hoagascht von drei finanziell sehr erfolgreichen Veranstaltungen berichten. Aber aufgrund des Stadelanbaus und der Vorleistungen für das Gaufest stehen Verluste von 16 000 Euro zu Buche. Er dankte den Gewerbetreibenden für ihre großzügige Unterstützung von 8000 Euro in diesem Jahr. »Es stehen bewegende Wochen bevor – mach ma des Beste draus.«

Nach einem kurzen Rückblick forderte Vorsitzende Lisi Hilger die Mitglieder auf, sich am 1. Mai am Bittgang zum Westerbuchberg zu beteiligen, »da wollen wir für ein unfallfreies Gaufest und ein gutes Wetter am Festsonntag beten. Danach wollen wir bei unserem Vereinswirt einkehren.« Los geht es mit dem Gaufest am Donnerstag, 12. Juli, da wird das Zelt angeliefert.

An den folgenden Tagen muss das Zelt aufgebaut werden. In der nächsten Woche muss man es noch innen ausschmücken. Mit dem Bieranstich, dem Tag der Vereine und Betriebe, am 26. Juli beginnt dann das Festprogramm. Die hölzernen Festzeichen sind, so die Vorsitzende, »beim Fertigwerden«. Die Rentner schlugen diese Art der Festzeichen vor und sie haben auch etwa 9500 gemacht, ganz selbstständig. Ein Dank ging an den Schreiner Andi Hofmann, in dessen Werkstatt das Holz geschnitten wurde. Der Festgottesdienst wird von der Rottauer Dorfmusi, von Bläsern und Volksgesang musikalisch umrahmt. Die frisch gedruckte Festschrift zum Gaufest 2018 »mit wenig Text und vielen Bildern« wurde kostenlos an die Mitglieder verteilt. Für die letzten vier Veranstaltungen – das Mostfest, der Volksmusikabend, das Gaupreisplattln und das Kesselfleischessen – wird noch eine Klofrau gesucht, informierte Hilger weiter. Im Stadelanbau ist die Küche von den Lehrlingen des staatlichen Landschulheimes Marquartstein unter der Leitung von Miche Huber eingebaut worden. Christian Buchner, der Verantwortliche für die Getränkeausgabe, lud alle Mitwirkenden zu einer Besprechung am 11. April ein.

Schirmherr Bürgermeister Rudi Jantke bedankte sich für den großartigen Einsatz in der Vereinsarbeit. Er schloss mit der Feststellung: »'s ganze Dorf freut sich aufs Gaufest!« Zum Schluss äußerte Hilger noch den Wunsch, »dass wir uns nach dem Gaufest noch treffen mögen und nicht streiten«. ja

Facebook Traunsteiner Tagblatt