weather-image

Rund 400 Gartler im Verein engagiert

Durchweg zufrieden war der Vorstand des Obst- und Gartenbauvereins Inzell-Hammer-Weißbach an der Alpenstraße, Gottfried Hopf, bei der Hauptversammlung im Alpengasthof Weißbach. Derzeit unterstützen den Verein mehr als 400 Mitglieder. Dank ihrer Beiträge und diversen Spenden wurde sogar ein kleines Plus erwirtschaftet. Steigender Beliebtheit erfreut sich zudem die Jugendgruppe. Der Vortrag »Die Welt als Garten« von Dr. Josef Heringer aus Laufen rundete die Versammlung ab.

Ehrungen für 40 Jahre Mitgliedschaft gab es bei der Jahreshauptversammlung des Obst- und Gartenbauvereins Inzell-Hammer-Weißbach. Unser Bild zeigt von links die Zweite Vorsitzende Anneliese Häusler, Inzells Zweiten Bürgermeister Hans Egger, Gregor Maier, Vorstand Gottfried Hopf und Notburga Schmid. (Foto: Bauregger)

Mit einem Gedicht leitete Betty Scheurl zum Rückblick 2012 über, den Schriftführer Peter Gehmacher mit einer Bildpräsentation begleitete. Mitglieder des Vereins schmückten den Osterbrunnen am Rathaus, pflegten das Grundstück des Naturbadesees und Blumenrabatten in Inzell. Außerdem gestalteten sie den Wagen beim Michaeliritt. Ausflüge zur Roseninsel im Starnberger See und zum Kloster Schäftlarn rundeten das Vereinsjahr ab.

Anzeige

Die Leiterin der Jugendgruppe, Karin Kirmse, freute sich über das große Interesse. Die 16 Mädchen und Buben zwischen 6 und 15 Jahren zu beschäftigen bedeutete aber für alle eine große Herausforderung: So gab es Pflanz- und Gartenarbeitsaktionen im Pfarrgarten, eine Kirschenernte, den Bau verschiedener Vogelhäuschen, einen Besuch bei einem Imker und die Kartoffelernte mit Lagerfeuer. Um für mehr Wildpflanzen und Wildblumen für Insekten, Bienen und Schmetterlinge zu werben, erstellte eine Arbeitsgruppe eine Broschüre, die nun verteilt wird.

Kassier Christoph Max verkündete einen Überschuss von 361 Euro. Das Gesamtvermögen des Vereins beläuft sich demnach zum Jahresende auf rund 6000 Euro. Zweiter Bürgermeister Hans Egger aus Inzell und der Schneizlreuther Bürgermeister Klaus Bauregger lobten das Engagement der Mitglieder zur Dorfverschönerung. Blumen übergab Vorstand Hopf an Notburga Schmid und Gregor Maier für je 40-jährige Mitgliedschaft.

Mit »Die Welt als Garten« überschrieb Dr. Josef Heringer aus Laufen seinen Vortrag im Anschluss. Mit Zahlen, Grafiken und Bildern beschrieb er Gefahren durch die Klimaerwärmung, die zunehmende Versteppung und Verwüstung in vielen Regionen der Welt, die Bevölkerungsexplosion mit dramatischer Nahrungsmittelknappheit und explodierenden Lebensmittelpreisen, den skrupellosen Machtanspruch der Gentechnikkonzerne und die zunehmende Industrialisierung der Landwirtschaft. Besonders wichtig sei es, die Menschen in der 3. Welt zu befähigen, sich eine vielfältige Garten- und Landschaftskultur aufzubauen.

Aber Handlungsbedarf bestehe auch im eigenen Umfeld. Mit der Anlage von Obst-, Gemüse- und Wildpflanzenkulturen könne man sich Unabhängigkeit von der Nahrungsmittelindustrie erarbeiten und zum Schutz vieler Tier- und Pflanzenarten beitragen. Vorstand Gottfried Hopf überreichte Dr. Heringer den Erlös der Tombola für sein Hilfsprojekt »Partnerschaft Shanti-Bangladesch e.V.«. wb