weather-image
17°

Rund 40 Aussteller bei Mineralien- und Fossilienbörse

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Es wurde getauscht, gefachsimpelt und erklärt: Die Traunsteiner Mineralien- und Fossilienbörse erfreute sich gestern eines großen Sammler- und Besucherinteresses. (Foto: Wittenzellner)

Traunstein. Eine gute Besucher- und Sammlerresonanz hatte die Mineralien- und Fossilienbörse am gestrigen Sonntag in der Aula der Berufsschule. Viele Interessierte waren gekommen, um zu sehen, was die rund 40 Aussteller an Fossilien, Bergkristallen, Ammoniten und anderen sehenswerten und zumeist funkelnden Schätzen der Natur anzubieten hatten.


War die Börse in den vergangenen Jahren stets in der Chiemgauhalle untergebracht, so zeigte sich diesmal, dass auch die Aula der Schule das richtige Ambiente für den Sammlertag war. Der Vorsitzende des Veranstalters, die Vereinigung Chiemgauer Mineralien- und Fossilienfreunde Traunstein, Günter Helbig, war vom neuen Veranstaltungsort sehr angetan.

Anzeige

Zufrieden war er auch mit dem breit gefächerten Angebot. Man habe sehr gute Exponate an den einzelnen Ständen dabei. Die Vereinsmitglieder zeigen dabei insbesondere regionale Fossilien wie beispielsweise aus dem Loferer-Alm-Gebiet. Bei der Börse von Sammlern für Sammler war auch einiges für den Sammlernachwuchs geboten. Auch viele Eltern mit Kindern waren gekommen, um ihren Schützlingen die Wunderwelt der Natur zu zeigen.

Zwar hat die Mineralien- und Fossilienbörse nicht mehr den ganz großen Andrang wie früher, als man diese am verkaufsoffenen Blattl-Sonntag in Traunstein ausrichtete; dafür zeigte es sich, dass viele Fachleute unter den Hobbysammlern zu der Börse kamen. Die Terminvorverlegung wurde dauerhaft erforderlich, da die Traunsteiner Börse in die Fossilien- und Mineralienschauen in Rosenheim und vor allem München terminlich eingebunden sind.

Besonderer Höhepunkt der Börse war die Sonderschau rumänischer Exponate von Heinrich Hauser aus Reit im Winkl. Viele Besucher zückten die Kamera, um so manches funkelnde und glitzernde Exponat zu fotografieren. »Solche traumhafte Stücke gibt es nicht mehr auf dem Markt«, betonte Vorstand Helbig.

Dass die Sammler auch eine kleine Familie bilden, zeigte sich auch an der gut aufgenommenen Tombola. Unter dem Motto »Jedes Los ein Gewinn« wurden Lose gekauft. So mancher Sammler oder Besucher freute sich über ein glitzerndes Stück, das er dafür erhielt. Der Reinerlös fließt hälftig dem Verein und einem gemeinnützigen Zweck zu. awi