weather-image
21°

Rund 170 Musikschüler im Wettstreit auf höchstem Niveau

1.0
1.0
Bildtext einblenden
Der siegreichen Klarinettengruppe gehörten an (von links) Andreas Bezzel, Sibel Akker und Laura Weiß. (Foto: Effner)

Traunstein – Rund 170 Nachwuchsmusiker aus den Landkreisen Traunstein, Berchtesgadener Land, Rosenheim, Altötting und Mühldorf haben beim 54. Regionalentscheid des Wettbewerbs »Jugend musiziert« um die Qualifikation zum Landesentscheid gerungen. Dieser findet vom 7. bis 11. April in Bad Kissingen statt. Im Juni folgt der Bundeswettbewerb in Paderborn. Nachdem viele Jahre Waldkraiburg der Austragungsort in Südostbayern war, fand der Regional-Wettbewerb heuer erstmals im Annette-Kolb-Gymnasium (AKG) statt.


Auf der Konzertbühne mussten die jungen Musiker im Alter zwischen sechs und 20 Jahren in den Einzelkategorien Harfe, Gesang, Klavier und Schlagzeug sowie als Gruppe in den Kategorien Streicher-, Holz- und Blechbläser-Ensemble miteinander in Wettstreit treten. Die stärksten Teilnehmergruppen verzeichneten dabei die Bereiche Holzbläser (37), Klavier (32) und Streicher (30). Eine der bundesweit größten Gruppen trat bei der Harfe mit 17 jungen Musikern an. Für den Wettstreit in der Kategorie Schlagzeug reisten Teilnehmer sogar bis aus Passau an, bei den Sängern kam eine Wettstreiterin aus München.

Anzeige

23 Prüfer in den verschiedenen Fachjurys

Längere Fahrtstrecken von München, vom Tegernsee, aus Salzburg und Landsberg nahmen auch die 23 Prüfer der Fachjurys in Kauf. Die Musikschullehrer, Berufsmusiker und Komponisten verteilten nicht nur Punkte, sondern gaben den Nachwuchsmusikern in Einzelgesprächen auch wertvolle Tipps mit auf den Weg.

»Hier treffen Schüler mit Potenzial zum Wettstreit auf der Konzertbühne aufeinander. Auch wer nicht weiterkommt, nimmt wertvolle Impulse als Musiker für sich mit«, resümierte Silke Aichhorn. Die international erfolgreiche Harfenistin aus Traunstein, die selbst Jury-Mitglied bis zum Bundeswettbewerb war, ist die neue Geschäftsführerin des Regionalentscheids in Traunstein. Sie wurde tatkräftig unterstützt von Yvonne Nitsch und Christian Hussmann vom Bereich Kultur und Heimatpflege des Landratsamts sowie der Musikschule Traunstein. Dank Unterstützung der fünf Landkreise und der Stadt Traunstein ist die Finanzierung gesichert.

»Jugend musiziert« als Forum und Festival

»Alle Kategorien sind hier an einem zentralen Ort in sehr ansprechendem Umfeld zusammengefasst. Das unterstreicht den Charakter des Wettbewerbs als Festival und Meinungsforum auf optimale Weise«, erklärte Edgar Auer mit Blick auf die gute Organisation. Der Bundesgeschäftsführer für »Jugend musiziert« im Deutschen Musikrat erinnerte daran, dass seit dem Start des Wettbewerbs 1964 eine Viertelmillion Kinder und Jugendliche dieses Forum des Vergleichs genutzt haben. Er ergänzte, dass die Durchführung der bundesweit 160 Regionalwettbewerbe ohne die bis zu 30 000 ehrenamtlichen Helfer nicht möglich wäre.

»Die Couperin-Fuge von Maurice Ravel hat ganz schön gefuchst«, erinnerte sich der 16-jährige David Nassor an die Vorbereitung seines anspruchsvollen, knapp 18-minütigen Solo-Vortrags auf dem Steinway-Flügel. Der Traunsteiner hat in der Kategorie Klavier-Solo den ersten Preis mit Weiterleitung gewonnen und will Konzertpianist mit ergänzendem Pädagogikstudium werden. Die Konkurrenz, besonders aus Asien und Russland, ist groß, wie Felix Ecker (16) aus Trostberg bestätigte. »Ich bin seit einem Jahr am Mozarteum in Salzburg und treffe dort viele Japaner und Chinesen, die sehr ehrgeizig sind.«

Mit vier Jahren wollte Johanna Geige und Harfe spielen

Bereits als Vierjährige hatte Johanna Schäfer aus Traunstein den Wunsch, Geige und Harfe zu spielen. 2011 begann die heute zehnjährige Waldorfschülerin mit dem Violinspiel, für das sie bereits einen ersten Preis im Ensemble und einen zweiten Preis im Quartett bei »Jugend musiziert« gewonnen hat. Jetzt errang sie in ihrer Altersgruppe den ersten Preis mit Weiterleitung in der Kategorie Harfe solo, obwohl sie das Instrument erst seit 2013 spielt. Letztes Jahr hat sie die Aufnahmeprüfung für das Mozarteum in Salzburg geschafft, wo sie bereits im Kinderorchester mitspielt.

Die Begeisterung für die Musik und auch die Aufregung waren vielen Schülern anzumerken, die an diesem Tag in Begleitung ihrer Eltern und Instrumentallehrer im AKG waren. Nach dem Vorbereitungsspiel war die gespannte Erwartung auch in den Vortragsräumen mit der Fachjury und vielen Zuschauern deutlich zu spüren. Das Preisträgerkonzert des Regionalwettbewerbs »Ju-gend musiziert« ist am Sonntag, 19. März, um 17 Uhr in der Aula des AKG zu hören. eff