weather-image
23°

Rund 150 Pferde werden erwartet

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Stattliche Pferde und schön geschmückte Festwagen sind optische Blickpunkte beim Leonhardiritt in St. Leonhard. (Foto: H. Eder)

Wonneberg. Um die 150 Pferde werden beim Leonhardiritt am Sonntag in St. Leonhard am Wonneberg erwartet. Der Gottesdienst beginnt um 8.30 Uhr in der Wallfahrtskirche St. Leonhard. Der Patroziniumsgottesdienst wird von Priester Helmut Bauer aus Traunstein zelebriert, der mitreiten und am Schluss Pferde und Reiter segnen wird.


Die Teilnehmer sammeln sich etwa ab 9.30 Uhr im Weiler Köpfelsberg, pünktlich um 10 Uhr setzt sich der Zug in Bewegung von Köpfelsberg aus nach St. Leonhard, ums Dorf herum den Hochweg entlang in Richtung Ruhsdorf, zurück ins Dorf zur Pferdesegnung, am Schulhaus vorbei und bis zum Feuerwehrhaus. Von da aus geht es noch zweimal ums Dorf herum. Während des Umzugs ist die Ortsdurchfahrt gesperrt.

Anzeige

Rund 150 Pferde könnten am Sonntag nach St. Leonhard kommen, schätzt Matthias Mader, der Vorsitzende des Leonhardivereins, zumindest, wenn das Wetter mitmacht. Das war den bisherigen Ritten in der Region heuer allerdings nicht besonders gewogen, wie Mader weiß, war er doch überall mit dabei.

Der Sinn des Ritts ist religiösen Ursprungs: Die Menschen bitten im Gottesdienst um den Schutz des Heiligen für Stall und Haus, und der Pfarrer segnet danach beim Umritt Reiter und Pferde, um Krankheit und Schaden von ihnen fernzuhalten.

Der am aufwendigsten geschmückte Wagen ist der Festwagen des Leonhardivereins mit Girlanden, zwei Kindern als Engeln, einer St.-Leonhard-Figur, einer Spruchtafel und einem Panorama an der hinteren Seite des Wagens. Dieser Wagen wird, wie drei weitere, vierspännig gezogen, in diesem Fall von den prächtigen schwarzen Norikern des Vorsitzenden Mader.

Weitere Wagen transportieren Modelle der Gotteshäuser, der Kirchen von St. Leonhard und Kirchhalling sowie der Grafen-Kapelle von Köpfelsberg. Schließlich stehen noch drei Wagen bereit für die Musikanten – die Musikkapellen Otting und Surberg-Lauter – sowie für die Trachtler aus Waging.

Die Verantwortlichen des Leonhardivereins waren bereits beim Rittbitten in Guggenberg und in Surberg. Alle Pferdebesitzer der Region sind willkommen zur Teilnahme am Leonhardi-Ritt am Sonntag in St. Leonhard. he