weather-image
17°

Ruhpoldinger Fichte ziert den Marienplatz

4.2
4.2
Bildtext einblenden
Gestern wurde die rund 130 Jahre alte Fichte aus Ruhpolding auf dem Münchner Marienplatz aufgestellt. An einigen Stellen ist sie etwas licht.

Ruhpolding – Jetzt war es endlich so weit: Nach zwölf Jahren Wartezeit durfte die Gemeinde Ruhpolding heuer endlich den Baum für den Christkindlmarkt auf dem Münchner Marienplatz stellen. Die Berufsfeuerwehr München stellte die Fichte gestern vor dem Rathaus auf. Doch es war gar nicht so leicht, die richtige Position zu finden, denn die Fichte ist an manchen Stellen etwas licht.


In der Nacht auf Donnerstag war der 26 Meter hohe Baum von Ruhpolding nach München gebracht worden. Mit Hilfe eines 50-Tonnen-Krans stellte die Berufsfeuerwehr die 4,5 Tonnen schwere Fichte vor dem Rathaus auf. Bevor der Baum allerdings fest verankert werden konnte, musste er ein paar Mal gedreht werden: Da an manchen Stellen Äste fehlen, fiel die Entscheidung schwer, welche Zweige zum Rathaus und welche zum Marienplatz zeigen sollen.

Anzeige

Als der Baum dann seine endgültige Position gefunden hatte und fest im Boden verankert war, begannen Mitarbeiter des Münchner Baureferats der Straßenbeleuchtung, die etwa 2500 elektrischen Kerzen anzubringen. Bis zum Start des Christkindlmarkts am 27. November wird die Fichte auch noch liebevoll geschmückt. Bis 6. Januar wird sie dann den Marienplatz erhellen.

Die Fichte selbst stand bis Anfang der Woche am Kanonenpass auf etwa 1100 Metern auf dem Röthelmoos-Hochplateau. Am Montag wurde der etwa 130 Jahre alte Baum gefällt. Für die Gemeinde Ruhpolding ist das Spenden des Baums eine große Ehre: Zwölf Jahre stand man auf einer Warteliste, heuer war man endlich am Zug. Groß sei die Freude in Ruhpoldig gewesen, als man vom Zuschlag erfahren hatte, berichtete der ehemalige Tourismusdirektor Martin Haßlberger im Gespräch mit unserer Zeitung.

Nicht ganz so gut wie bei den Ruhpoldingern kommt der neue Christbaum allerdings im Internet an. Dort findet man Berichte, die die Fichte als »ein wenig Licht um die Hüften«, als »etwas zerstruppelten Christbaum« oder als »ganz schön gerupft« bezeichnen. jar

Mehr aus der Stadt Traunstein