weather-image

Ruhpolding hat einen neuen Verwaltungschef

4.4
4.4
Bildtext einblenden
Martin Heinemann (Mitte) tritt die Nachfolge von Norbert Wagner (rechts) als Geschäftsführer der Gemeinde Ruhpolding an. Bürgermeister Claus Pichler hieß den neuen Verwaltungschef willkommen. Foto: Burghartswieser

Ruhpolding – Genau 47 Jahre war Norbert Wagner in der Gemeindeverwaltung beschäftigt, davon als Nachfolger von Alois Auer seit 1. Februar 2001 als Geschäftsführer.


Jetzt ging er zum 31. August in Ruhestand und übergab seine Aufgaben nun an Martin Heinemann. Am 1. September 1970 trat Norbert Wagner als Auszubildender zum Verwaltungsfachangestellten bei der Gemeinde seinen Dienst zunächst im Einwohnermeldeamt an. Es war exakt die Zeit, als Bürgermeister Leonhard Schmucker zum Landrat gewählt wurde. »Er ist gegangen, ich bin gekommen«, meinte Wagner mit einem Schmunzeln.

Anzeige

Auch andere Ereignisse und lustige Anekdoten fielen dem ehemaligen Verwaltungschef bei der Übergabe ein. Seine »Chefin« im Einwohnermeldeamt war damals Heidemarie Strobl und Bürgermeister war Anton Stengel. Zu seinen Aufgaben als »Lehrbua« zählte auch die Sorge um das leibliche Wohl der Gemeindeangestellten, erinnert er sich. In unterschiedlichen einheimischen Geschäften hatte er schließlich für die Brotzeit zu sorgen – wie es eben damals auch zu den »Pflichten des Lehrlings« gehörte.

Sechs Bürgermeister habe er während seiner Dienstzeit erlebt, sagte Wagner, von Anton Stengel über Franz Schneider, Herbert Ohl, Gerhard Hallweger, Andreas Hallweger bis hin zum derzeitigen Rathauschef Claus Pichler.

Unter Bürgermeister Gerhard Hallweger sei er dann vom Abteilungsleiter für allgemeine Verwaltung, öffentliche Sicherheit und Ordnung mit Zustimmung des Gemeinderats zum Geschäftsführer auserkoren worden.

Seine Nachfolge hat nun der 46-jährige Martin Heinemann angetreten. Der gebürtige Garmisch-Partenkirchener ist in Aschau im Chiemgau aufgewachsen und kam dann als Jugendlicher nach Johanneskirchen in Niederbayern, wohin sein Vater berufsbedingt versetzt wurde. Der verheiratete Familienvater mit drei Kindern war zuletzt beim Landratsamt Rottal/Inn in Pfarrkirchen als Sachgebietsleiter für Sicherheit und Ordnung angestellt, ehe er sich im Auswahlverfahren des Gemeinderats für die Ruhpoldinger Stelle durchsetzte. Wie Heinemann ankündigte, will er auch bis spätestens November mit seiner Familie in Ruhpolding wohnhaft werden.

»Es ist nicht einfach, qualifizierte Kräfte zu bekommen«, sagte in diesem Zusammenhang Bürgermeister Claus Pichler. Letztlich sei in einem langwierigen Prozess die Personalentscheidung im Gemeinderat auf Martin Heinemann gefallen. Das Gemeindeoberhaupt verspricht sich auf Jahre hinaus eine Stellenbesetzung »mit Kompetenz und Kontinuität«.

Gerade in einer Zeit, wo die administrativen Aufgaben immer weiter Richtung Gemeindeverwaltungen verlagert werden, sei viel Erfahrung mit den Abläufen unabdingbar. »Wir freuen uns, einen kompetenten Mitarbeiter gefunden zu haben«, sagte er und kündigte an, »dem Neuen eine Einarbeitungszeit zu geben«. hab

Mehr aus der Stadt Traunstein