weather-image
19°

Ruhpolding bleibt Leader-Mitglied

0.0
0.0

Ruhpolding. Auch für die Jahre 2014 bis 2020 wird die Gemeinde Ruhpolding Mitglied in der Leader-Arbeitsgemeinschaft bleiben. Das beschloss der Gemeinderat bei der jüngsten Sitzung einstimmig. Damit kann, so Leader-Geschäftsführer Kolja Zimmermann, »eines der erfolgreichsten Entwicklungsprogramme der EU« fortgesetzt werden.


Zimmermann, der eigens zu dieser Sitzung eingeladen war, erinnerte in seinen Ausführungen zunächst daran, dass von den 58 lokalen Aktionsgruppen im Freistaat fünf Gemeinden der LAG Chiemgauer Alpen angehören würden, nämlich Reit im Winkl, Ruhpolding, Bergen, Siegsdorf und Inzell, wo sich auch der Sitz der Arbeitsgemeinschaft befindet. Ruhpolding habe sich an elf Projekten beteiligt und dafür bewilligte Zuschüsse von 59 Euro pro Einwohner erhalten. Bayernweit seien dagegen nur durchschnittlich zwölf Euro ausgeschüttet worden.

Anzeige

So sei zum Beispiel für die Wanderregion Chiemgauer Alpen viel geschehen, sagte Zimmermann. Die Analyse und Überarbeitung des Wanderwegenetzes, die Verwaltungsoberfläche und die Vermarktungsplattform konnten erreicht werden. Speziell für Ruhpolding wurde auf dem Freigelände des Holzknechtmuseums ein anschaulicher Erlebnispfad geschaffen.

Zu den weiteren elf Projekten würden neben dem Wanderportal Chiemgauer Alpen auch vier Wanderregionen gehören, genauso wie die »Wanderkarte Chiemgauer Alpen« und das »Bike-Touren-Vermarktungskonzept«. Ruhpolding hat Bemühungen an sechs weiteren Projekten signalisiert – darunter auch die »Dokumentation Spitzensport« oder das Projekt »Glockenschmiede«.

Die Teilnahmebedingungen für »Leader 5.0« seien so gestaltet, dass nur zu Beginn der Förderperiode Geldmittel möglich seien, so Zimmermann weiter. Auch die Anforderungen an die Gebiete wurden überarbeitet. So sei die Mindestgröße auf über 500 Quadratkilometer ausgedehnt worden und sollte eine Einwohnerzahl von mindestens 600 000 nachweisen können. Dies sei mit weiteren acht Gemeinden möglich.

Die LAG-Managementkosten würden sich um 200 000 Euro auf dann 600 000 Euro erhöhen, wovon die Gemeinden rund 300 000 Euro übernehmen müssten. Die finanzielle Beteiligung der Gemeinde Ruhpolding liege dann zwischen geschätzten 24 750 Euro und 51 750 Euro. Nach kurzer Diskussion stimmte der Gemeinderat einstimmig zu, dem Projekt »Leader 5.0« jährlich 1750 Euro netto wieder als Mitglied beizutreten. hab

Mehr aus der Stadt Traunstein