weather-image
20°

Rückblick auf ein erfolgreiches Vereinsjahr

0.0
0.0

Kirchanschöring. Der Rückblick auf das abgelaufene Vereinsjahr und die Vorschau auf die Aktionen, die für heuer geplant sind, sind im Mittelpunkt der Frühjahrsversammlung des Gartenbauvereins Kirchanschöring im Gasthof Felber gestanden.


Vorsitzende Manuela Babinger informierte über das neue Gartenjahr. Ein Strauchschneide-Kurs mit Florian Tahedl findet am 23. März statt, voraussichtlich im Mai soll es einen Sensen-Mähkurs mit Franz Huber aus Hof geben. Der Vereinsausflug am 8. Juni führe unter anderem zur Staudengärtnerei Sarastro nach Ort im Innkreis und zum Pfingstrosengarten Miely nach Buchkirchen in Oberösterreich. Bei den beiden Radtouren Ende Juni will der Gartenbauverein zum einen Josefine Jäger in Rothanschöring und zum anderen Gabi Maiwälder in Wolkersdorf besuchen. Mitte Juli trifft man sich zu einer Schmetterlingsexkursion mit Robert Eder, zum traditionellen Kräuterbuschen-Binden kommt man am 14. August zusammen. Außerdem organisiert der Kreisverband am 15. April einen Veredlungskurs in Palling und am 11. Juli einen Sommerschnittkurs.

Anzeige

Hipflham zeigte sich von der prächtigsten Seite

Schriftführerin Katharina Stöwe erinnerte in ihrem Jahresrückblick unter anderem an die zahlreichen Vorbereitungen zum »Tag der offenen Gartentür« in Hipflham. Die Veranstaltung, die Besucher in Scharen angezogen hat, ist ein voller Erfolg gewesen. Dass Hipflham, das sich damals von seiner prächtigsten Seite zeigte, ein Publikumsmagnet war, bewiesen auch die zahlreichen Bilder, die Stöwe präsentierte. Von Erfolg gekrönt war aber auch der landesweite Schulgartenwettbewerb »Schlaugärtner«: Die Grundschule Kirch-anschöring erhielt einen Preis für ihren innovativen Schulgarten.

Mit den Kindern und für die Kinder unternimmt der Gartenbauverein, der aktuell 411 Mitglieder verzeichnet, auch sonst sehr viel. So bereiteten Vereinsmitglieder für die Schüler ein »gesundes Pausenbrot« zu und sammelte mit ihnen Kräuter, die zu Kräuterbuschen gebunden wurden. Unter die Lupe nahm man auch das Wasser der Götzinger Achen. In vielfältiger Weise unterstützten die Gartler auch Helmut Hofmeister und den Bauern aus Hof, Franz Huber, bei den über das Jahr verteilten Arbeiten und Exkursionen zum Projekt »Auch Brot muss wachsen«, das die Grundschule in Kooperation mit der Gemeinde durchführte.

Kassier Ludwig Abfalter teilte mit, dass dem Gartenbauverein vom Tag der offenen Gartentür rund 4000 Euro übrig geblieben sind. Den Erlös habe man zu gleichen Teilen unter dem Sport-, Schützen- und Gartenbauverein sowie der Freiwilligen Feuerwehr aufgeteilt.

Der Vorsitzende des Kreisverbandes Traunstein für Gartenkultur und Landespflege, Michael Luckas, verwies in seiner Ansprache auf Werte, für die sich der Kirchanschöringer Ortsverein besonders einsetzt: Den Schutz der Natur, die Verschönerung des Ortsbildes, die Förderung der Dorfgemeinschaft und die Pflege von Traditionen.

Arbeit des Landschafts- pflegeverbandes vorgestellt

Luckas würdigte diesen Einsatz und bedankte sich bei allen, die sich am »Tag der offenen Gartentür« in Hipflham beteiligten haben: »Es war eine gelungene Veranstaltung; eine Werbung für den Ort Kirchanschöring, den Ortsteil Hipflham und für alle Obst- und Gartenbauvereine im Kreisverband Traunstein.«

Der weitere Referent des Abends, Carsten Voigt, stellte die Aufgaben des Landschaftspflegeverbandes Traunstein vor. Dazu gehöre die Pflege von Streuobstwiesen. Der Verband lege diese neu an und ergänze den Altbestand mit jungen Bäumchen. Der Verband übernehme auch den fachgerechten Auslichtungsschnitt von Obstbäumen gegen eine Pauschale. Darüber hinaus kümmere er sich um die Neuanlage und das Entlanden von Kleingewässern sowie die Mahd artenreicher Wiesen.

Als Apotheker beschäftigt sich Dr. Johann Seibert aus Teisendorf seit Langem mit der Kräuterheilkunde. In seinem Vortrag »Heilkräuter-Geschenke der Natur« gab er sein Wissen rund um die Heilpflanzen weiter.

Bürgermeister Hans-Jörg Birner lobte abschließend die Arbeit des Gartenbauvereins. Gerade der »Tag der offenen Gartentür« habe wieder gezeigt, wie gut das Zusammenspiel von Vereinen in der Gemeinde funktioniere. ca