weather-image

»Romantisch waren wir noch nie«

5.0
5.0
Bildtext einblenden
»Jetzt schau mal a bisserl verliebt«, scherzt Eduard Walchshäusl mit seiner Frau Herta beim Fototermin im Garten. Mit einem Gläschen Sekt stieß das Paar gestern auf seinen 60. Hochzeitstag an. (Foto: Bauer)

Schon einmal war das Traunsteiner Tagblatt in dem kleinen Reihenhäuschen in Traunstein zu Besuch – vor genau zehn Jahren: Eduard und Herta Walchshäusl feierten am 6. Juni 2007 ihre Goldene Hochzeit.


Der ehemalige Straßenmeister des Landkreises Traunstein hatte damals seine Gattin – langjährige Leiterin des Bertelsmann-Clubs an der Maxstraße – mit einem kleinen Zeitungsbericht samt altem Hochzeitsbild überrascht. Gestern öffnete das Jubelpaar gemeinsam die Tür, als Tagblatt-Redakteurin Kathrin Bauer erneut klingelte und zur Diamantenen Hochzeit gratulierte.

Anzeige

60 Jahre sind Eduard und Herta Walchshäusl nun schon verheiratet und es scheint, als wären sie in den vergangenen Jahren kaum älter geworden. Noch immer zählt das Reisen zu ihrem größten Hobby. »Einmal um die ganze Welt ...« lautete bereits vor zehn Jahren die Überschrift – und seither sind viele weitere Länder und Reisen dazu gekommen. Über 70 Länder auf allen Kontinenten haben sie kennengelernt. »Heute sind wir noch zweimal im Jahr unterwegs und haben eher nähere Ziele«, erzählt Herta Walchshäusl (80). Rumänien und das Donaudelta stünden zum Beispiel auf dem Plan.

Kaum aufs Reisen angesprochen, schwelgen beide in Erinnerungen und erzählen bei warmem Leberkäs und einem Gläschen Sekt so manches Abenteuer aus Indien, Island oder Tansania und ihren spannenden, lustigen und skurrilen Erlebnissen mit den »rollenden Hotels« – Bussen mit Schlafkojen, die auf außergewöhnlichen Routen um die ganze Welt touren. Dabei wurde und wird bei Walchshäusls viel gelacht.

»Das Allerbeste an ihm ist eh, dass er unglaublich viel Humor hat«, sagt Herta Walchshäusl über ihren Mann Eduard (82) und klopft ihm dabei liebevoll aufs Bein. Er nennt sie »Maus« und reicht ihr im Gegenzug fürsorglich den Brotkorb. Harmonisch wirkt das Paar – auch oder gerade erst recht nach 60 Jahren Ehe. Dabei klingt ihr »Ehegeheimnis« wenig romantisch: »Durchhalten, Zähnezammbeißen und Nachgeben.« »Und vor allem das Nachgeben kann meine Frau so gut«, schmunzelt der 82-Jährige und erhält prompt von seiner Frau einen Rempler. »Romantisch waren wir noch nie, wir zwei«, entgegnet seine Frau. Aber Humor sei ohnehin viel wichtiger.

Im Harmonikaclub in München haben sich die beiden vor über 60 Jahren kennengelernt. »Die Herta hat mit der Quetschn auf der Bühne gespielt und dann hat sie nimmer weiter gewusst«, erinnert sich der 82-Jährige schmunzelnd an die erste Begegnung. 1957 – mit zarten 20 bzw. 22 Jahren – hat das Paar dann geheiratet, Tochter Monika war damals bereits unterwegs. Sohn Klaus-Uwe kam zwei Jahre später zur Welt. Beruflich wechselte das Paar von München nach Krumbach und Günzburg und kam 1969 nach Traunstein, wo Eduard Walchshäusl bis zu seinem Ruhestand 1997 als Straßenmeister beim Landkreis angestellt war. Neben den beiden Kindern hat das Jubelpaar fünf Enkelkinder und seit eineinhalb Jahren nun auch ein Urenkerl. Vor zehn Jahren hatte sich Eduard Walchshäusl noch »beklagt«, dass sich seine Enkelkinder damit Zeit lassen würden...

Ihre Diamantene Hochzeit feierte das Paar gestern im kleinen Kreis. Neben dem Sohn stattete Traunsteins 2. Bürgermeister Hans Zillner dem Jubelpaar einen Besuch ab und brachte Blumen vorbei. Eine größere Feier wird es erst geben, wenn auch der Rest der Familie aus dem Urlaub zurück ist. Wobei: Auch die Eiserne Hochzeit ist nicht mehr weit. »Das hab ich extra nachgeschaut, das sind nur noch fünf Jahre«, zwinkert der 82-Jährige seiner Frau zu. In diesem Sinne: Herzlichen Glückwunsch! ka

Mehr aus der Stadt Traunstein
Einstellungen