weather-image
15°

Robert Birnbacher ist jetzt Ehrenmitglied

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Kommandant Albert Stadler (links) und Vorstand Georg Dießbacher (rechts) ehrten Robert Birnbacher (von links) und Gottfried Graf.

Inzell. Über ein erfolgreiches Vereinsjahr mit vielen Einsätzen für die aktive Mannschaft berichteten Vorsitzender Georg Dießbacher und Kommandant Albert Stadler bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Inzell im Gasthof Vroni.


Nach einem Gedenkgottesdienst in der Pfarrkirche mit der »Soatn-Steirer-Blosn« blickte Kommandant Albert Stadler zurück. Sein erstes Jahr als Kommandant brachte gleich 83 Einsätze. Die Feuerwehr musste zu zehn Bränden ausrücken – darunter waren zwei Großbrände in Inzell. Weiter wurde die Feuerwehr zu elf Brandmeldeanlagenalarme und 38 technische Hilfeleistungen gerufen. Zudem gehörten Sicherheitswachen und Absperrdienste – vor allem bei den sportlichen Großereignissen wie der Biathlon-WM in Ruhpolding – zum Einsatzspektrum der Wehr.

Anzeige

53 Aktive machen zurzeit Dienst

Der Kommandant berichtete von 22 Übungen sowie Gemeinschaftsübungen mit den Nachbarwehren. Zudem gab es Baumfällübungen sowie verschiedene Fahrerschulungen. Insgesamt wurden durch die Aktiven 13 verschiedene Fachausbildungen besucht und erfolgreich abgeschlossen. Stadler freute sich über die erfolgreiche Leistungsprüfung »Technische Hilfeleistung«, die von 27 Aktiven bravourös bestanden wurde. Derzeit besteht die Inzeller Feuerwehr aus 53 Aktiven, worunter sich drei weibliche Mitglieder befinden. Im Schnitt leistete jeder Aktive 121 Stunden, meist unentgeltlich, für das Wohl der Bürger. Abschließend führte Stadler die Beförderungen durch.

Jugendwart Markus Steinbacher berichtete über die Aktivitäten der Jugendgruppe. Höhepunkte waren das Ablegen der Jugendleistungsprüfung sowie der Ausflug auf die Gasslalm. Die Jugendlichen absolvierten 18 Übungen. Derzeit besteht die Gruppe aus zehn Mitgliedern – darunter zwei Mädchen. Im Frühjahr beginnen acht Jugendliche ihre Ausbildung.

Atemschutzwart Max Steinhauer lies in seinem Bericht das Jahr aus Sicht der Atemschutzgeräteträger Revue passieren. Es stehen derzeit 31 Atemschutzgeräteträger zur Verfügung. Vier Geräteträger kamen im vergangenen Jahr nach Ablegung der Atemschutzgeräteträgerprüfung zur Gruppe dazu. Die Atemschutzgeräteträger wurden bei fünf Bränden eingesetzt und es wurden zwölf spezielle Übungen für diese Gruppe durchgeführt.

Über den Stand der Vereinsfinanzen informierte Kassierin Lisa Bichler. Das Vereinsjahr musste aufgrund der Durchführung des zweitägigen Ausfluges sowie der Beschaffung des gebrauchten Rüstwagens durch den Verein mit einem Defizit abgeschlossen werden.

Vorstand Georg Dießbacher blickte auf die zahlreichen Aktivitäten zurück. Er erwähnte unter anderem den Ausflug der Aktiven nach Pullman-City.

Danach gab es noch Ehrungen. Für 30 Jahre aktiven Dienst bekam Hubert Rieder eine Auszeichnung. Für 25 Jahre aktiven Dienst wurden Philipp Rieder und Franz Kastenhofer geehrt. Robert Birnbacher konnte nach fast 45 Jahren als Aktiver und Gottfried Graf nach 21-jähriger aktiver Tätigkeit mit Erreichen der gesetzlichen Altersgrenze in die »Feuerwehrrente« verabschiedet werden. Robert Birnbacher wurde zur Würdigung dieser Leistung zum Ehrenmitglied ernannt.

Bürgermeister dankte für den Einsatz

Bürgermeister Martin Hobmaier dankte in seinem Grußwort der Feuerwehr für ihre Mithilfe bei den vielen touristischen Veranstaltungen in der Gemeinde, welche ohne die Unterstützung der Feuerwehr nicht durchgeführt werden könnten. Er wünschte unfallfreie Einsätze und ein gesundes Nachhausekommen.

Kreisbrandinspektor Georg König übergab Kommandant Albert Stadler einen durch die Versicherungskammer gespendeten Rauchvorhang. Manfred Kriechbaumer von der Polizeiinspektion Ruhpolding betonte, wie sehr die Polizei auf die Feuerwehr angewiesen ist. Durch das Altenheim in Inzell und die steigende Anzahl von dementen Gemeindebürgern stehen Vermisstensuchen immer öfter auf der Tagesordnung. Eine Chance, die Personen schnell zu finden, hat man nur mit viel Personal. Er hofft auch künftig in diesem Bereich auf gute Zusammenarbeit.