weather-image

Restliche Cannabispflanzen gefunden

2.0
2.0

Traunreut – Offenbar von Erfolg gekrönt war die Suche der Polizei nach Cannabispflanzen in einem Waldstück bei Traunreut (wir berichteten). Inzwischen ermittelt die Polizei dank der tatkräftigen Hilfe eines Jägers gegen vier Männer aus dem Landkreis, wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz. Ein 32 Jahre alter Mann sitzt in Untersuchungshaft.


Nach Angaben des Polizeipräsidiums Oberbayern war dem Jäger bereits am 17. Juli ein junger Mann aufgefallen, der sich in einem Waldgebiet nördlich von Traunreut verdächtig verhielt, kurz darauf aber wieder weg war. Der Jäger fand an der Stelle, an der er den jungen Mann beobachtet hatte, Cannabispflanzen und rief die Polizei. Die Beamten aus Traunreut stellten schließlich 23 Pflanzen sicher, von dem Verdächtigen fehlte aber jede Spur.

Anzeige

Rund zwei Wochen später – am 2. August – rief der Jäger erneut die Polizei. Dem Mann war es gelungen, zwei Männer festzuhalten, die Cannabispflanzen zu einem Auto transportierten. Die 20 und 23 Jahre alten Verdächtigen wurden von der Polizei vorläufig festgenommen, die Pflanzen sichergestellt.

Weil nicht ausgeschlossen werden konnte, dass in dem Wald noch mehr Cannabis sein würde, durchsuchten Beamte der Polizeidienststellen aus Traunreut, Trostberg und des Einsatzzuges Traunstein am Montag erneut das Waldgebiet. Dabei wurden sie von der Besatzung eines Polizeihubschraubers unterstützt. Gefunden wurden nur noch wenige kleine Cannabispflanzen. Insgesamt wurden rund 60 Pflanzen sichergestellt.

Die weiteren Untersuchungen übernahmen die Rauschgiftfahnder der Kripo Traunstein. Neben den 20 und 23 Jahre alten Beschuldigten gerieten auch zwei weitere Männer, 32 und 36 Jahre alt, in den Fokus der Beamten. Gegen alle vier wird wegen Verstößen nach dem Betäubungsmittelgesetz ermittelt.

Gegen den 32-Jährigen erging auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl. Er kam in eine Justizvollzugsanstalt. Die Verantwortlichkeiten und Tatbeteiligungen aller Beschuldigten gilt es noch zu klären – die Ermittlungen dauern an. fb

Mehr aus der Stadt Traunstein
Einstellungen