weather-image

Reparieren statt Wegschmeißen

2.8
2.8
Bildtext einblenden
Mit dem richtigen Werkzeug ausgerüstet und mit Tipps von erfahrenen Tüftlern lernen die Teilnehmer im Reparatur-Café Chiemgau, defekte Dinge selbst zu reparieren.

Traunstein – Was tun, wenn beim Fahrrad die Gangschaltung klemmt, die Kaffeemaschine nicht mehr läuft, die Stuhllehne wackelt oder der elektrische Rasierer immer wieder Aussetzer hat? Wegwerfen? Mitnichten. Nach Rosenheim und Übersee gibt es jetzt auch in Traunstein eine Einrichtung, die Interessierten zeigt, wie man kaputte Dinge selbst reparieren kann. Treffpunkt ist im Theatersaal des Studienseminars St. Michael. Das Reparatur-Café Chiemgau öffnet dort am Samstag von 14 bis 17 Uhr erstmals seine Pforten. Alle sind willkommen – wer einen kaputten Gegenstand mitbringt, eine Frage hat oder einfach so vorbeischauen will.


»Jeweils am dritten Samstag im Monat werden künftig in gemütlicher Café-Atmosphäre im Studienseminar auf Spendenbasis kleinere Schäden an Gebrauchsgegenständen repariert«, freut sich Ursula Lay, Vorsitzende des Katholischen Bildungswerks. Das Koordinationsteam mit Peter Schunda und Sonja Buchholz hat inzwischen rund zehn Tüftler versammelt, die ihr Wissen beim Reparieren vermitteln und weiterhelfen. Etwa, wenn es um Fahrräder, Spielzeug, Computer und Elektrogeräte, Hausgeräte oder die Bereiche Textil/Nähen und Holz/Schreinerarbeiten geht.

Anzeige

Peter Schunda erklärt, beim Reparatur-Café solle es nicht darum gehen, Geld für die Wiederherstellung bei Profis zu sparen. Man wolle vielmehr einem zeitgemäßen Umgang mit Ressourcen näher kommen und ein Stück Unabhängigkeit zurückgewinnen. Natürlich sollen bei dem Ganzen auch Spaß, Gemeinsamkeit und der Informationsaustausch nicht zu kurz kommen. Aus diesem Grund gibt es Kaffee und Kuchen, einen Büchertisch und nützliche Hinweise, wo in der Region Spezialisten für kompliziertere Reparaturaufträge zu finden sind. Das Reparatur-Café versteht sich nämlich nicht als Konkurrenz zu Einzelhändlern und Reparatur-Profis, sondern als Ergänzung und Vermittlungsstelle. Ebenso sind Vorträge geplant. Für kleinere Organisationsaufgaben werden übrigens noch freiwillige Helfer gesucht.

Das Reparatur-Café Chiemgau ist laut Tobias Trübenbach, Geschäftsführer des Katholischen Bildungswerks Traunstein, in Kooperation mit dem Studienseminar St. Michael begründet worden. Es setzt Ideen des vergangenen Jahres im ehemaligen Kloster Baumburg veranstalteten Festivals der Utopie in einem weiteren praxisnahen Projekt konkret um.

Nähere Informationen gibt es bei den Koordinatoren Peter Schunda und Sonja Buchholz, Telefon 0176/53 70 92 86. fb

Dieses Video könnte Sie auch interessieren: