weather-image
23°

Reit im Winkl setzte 13 Millionen Euro um

0.0
0.0

Reit im Winkl – Rund 13 Millionen Euro betrugen die Einnahmen und Ausgaben der Gemeinde Reit im Winkl im vergangenen Jahr. Dies wurde in der vergangenen Sitzung des Gemeinderats bekanntgegeben, in der es um die Feststellung der Jahresrechnung ging. Festgestellt wurden dabei auch die Jahresabschlüsse der Fremdenverkehrsbetriebe und der Wasserversorgung für die Jahre 2013 und 2014.


Bürgermeister Josef Heigenhauser gab den Prüfungsbericht von der vom Finanzausschuss vorgenommenen örtlichen Prüfung der Jahresrechnung 2014 bekannt. Buchhaltung und Kassenführung gaben keinen Anlass zu Beanstandungen.

Anzeige

Es gab nur zwei Haushaltsüberschreitungen mit mehr als 10 000 Euro. Bei der einen handelt es sich um eine rein buchhalterische Maßnahme ohne finanzielle Auswirkung und bei der anderen um Mehrausgaben bei der Gewerbesteuerumlage um rund 26 000 Euro gegenüber dem Haushaltsansatz von 213 000 Euro, was die stark gestiegenen Gewerbesteuereinnahmen mehr als gedeckt hat.

So stellte der Gemeinderat einstimmig die Jahresrechnung 2014 mit einem Ergebnis von 9,7 Millionen Euro im Verwaltungshaushalt und von 3,4 Millionen Euro im Vermögenshaushalt fest. Der Rücklagenstand betrug 2,4 Millionen Euro, der Schuldenstand 4,6 Millionen und der Vermögensstand 27,3 Millionen.

Weiter lagen die Jahresabschlüsse für die vergangenen beiden Jahre der gemeindlichen Fremdenverkehrsbetriebe und der Wasserversorgung vor. Sie waren vom Bayerischen Kommunalen Prüfungsverband aus der von der Gemeindeverwaltung vorgelegten Kameralrechnung entwickelt worden.

Bei den Fremdenverkehrsbetrieben sind die Erneuerung der Dosbachbrücke und der Austausch einer Schneekanone erwähnenswert. Gestiegen ist das Defizit im Freibad im Jahr 2013, das durch die Vorsteuernachforderung des Finanzamtes für die vorangegangenen Jahre begründet ist. Der Gesamtverlust bei den Fremdenverkehrsbetrieben betrug 2013 rund 585000 Euro und ging im Folgejahr auf 402 000 Euro zurück. Der Gemeinderat stellte die Jahresabschlüsse mit diesen Ergebnissen fest.

Bei der gemeindlichen Wasserversorgung stellte der Gemeinderat die beiden Jahresabschlüsse mit einer Bilanzsumme von 2,7 Millionen beziehungsweise 2,4 Millionen Euro und jeweils geringen Jahresgewinnen fest, letztere wurden mit den vorgetragenen Verlusten verrechnet.

Außerdem beschloss der Gemeinderat eine neue Regelung des Kartenvorverkaufs in der Tourist-Information. Dabei geht es um die Möglichkeit der Reservierung über das Inter-net in Zusammenarbeit mit dem Reservierungssystem IRS. Der Kartenvorverkauf für Veranstaltungen über die Tourist-Info erfolgt dabei für örtliche Vereine kostenlos, wenn er über ein Reservierungssystem vorgenommen werden kann, das auf den Arbeitsplätzen in der Tourist-Info installiert beziehungsweise über Internet aufgerufen werden kann. Die schon bei Veranstaltungen des Trachtenvereins praktizierte Regelung soll auch mit anderen Veranstaltern und Vereinen eingeführt werden. sh