weather-image
21°

Regierung stärkt die Position der Obstbrenner

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Der Vorsitzende des Südostbayerischen Verbandes der Obst- und Kleinbrenner Andreas Franz (von links) mit dem neuen Fachberater Matthias Krönert, mit der 2. Vorsitzenden Brigitte Schauer und mit Christine Weckert von der landwirtschaftlichen Bauberatung. Ganz rechts steht der Präsident der LWG, Hermann Kolesch.

Obstbrenner aus dem Landkreis Traunstein haben bei der letztjährigen Bayerischen Obstbrandprämierung hervorragend abgeschnitten und eine Reihe von Goldmedaillen gewonnen. In der Jahresversammlung des Südostbayerischen Verbandes der Obst- und Kleinbrenner wurde Rückschau auf die Prämierung gehalten, deren Höhepunkt ein Festabend im Landwirtschaftsministerium in München war.


Die Obstbrenner in Südostoberbayern sind im Aufwind. Die Bayerische Staatsregierung hat erkannt, dass Obstbrände als hochwertige Genussmittel ein wichtiger Baustein der regionalen Vermarktung sind. Es hat deshalb erstmals an der Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau in Veitshöchheim (LWG) einen Brennereifachberater eingestellt, der auch den Brennern in der Region mit Rat und Tat zur Seite steht. Bei ihrem traditionellen Brennertag in Bad Feilnbach zogen die mehr als 700 Mitglieder des Südostbayerischen Verbandes der Obst- und Kleinbrenner (SOB) Bilanz über ein turbulentes Jahr.

Anzeige

Turbulent deshalb, weil man die Verbandsstrukturen im vergangenen Jahr radikal geändert hat hin zu einem professionellen Management. Bis dahin wurde die Geschäftsführung von Kreisfachberater Sepp Stein im Landratsamt Rosenheim geleitet. Nachdem Stein vor zwei Jahren aufgehört hat, arbeitete Andrea Westenthanner aus Burgkirchen zunächst ehrenamtlich als Geschäftsführerin. Seit einem Jahr ist sie in Teilzeit in der neuen Brenner-Geschäftsstelle beim Bauernverband in Töging tätig. Diese Umstellung kostet den Verband jährlich zusätzlich mehr als 18000 Euro. Das deshalb entstandene Defizit von gut 15000 Euro wurde für 2014 noch aus den Rücklagen gedeckt. Diese werden jedoch in einem Jahr aufgebraucht sein, sodass in der nächstjährigen Versammlung eine deutliche Anhebung des Beitrags nötig sein wird.

Der Präsident der LWG Veitshöchheim, Hermann Kolesch, stellte in der Versammlung den neuen Fachberater Matthias Krönert vor. Er bezeichnete es als einen Meilenstein, dass diese Stelle geschaffen wurde und die Brenner nun ebenso wie Winzer und andere landwirtschaftliche Berufssparten einen eigenen staatlichen Berater haben. Kolesch sprach über neue Trends und Entwicklungen auf dem Genussmarkt unter dem Motto »Wie man Menschen und Märkte berührt«. So wie Wein ein Deutsches Kulturgut ist, sollte man es auch schaffen, Edelbrände als Kulturgut zu etablieren. Dazu gab Kolesch den Brennern eine Reihe von Tipps.

Vorsitzender Andreas Franzl und Geschäftsführerin Andrea Westenthanner informierten über die Veranstaltungen des Brennerverbandes im vergangenen Jahr. Rege genutzt wurde das umfangreiche Fortbildungsangebot. Höhepunkt war die 9. Bayerische Obstbrandprämierung, in deren Rahmen Landwirtschaftsminister Helmut Brunner zehn Staatsehrenpreise verlieh. Sieben davon gingen an Brenner aus Südostbayern, die anderen an den fränkischen und den Lindauer Verband. 461 Proben wurden untersucht, davon 270 aus dem Verbandsgebiet.

In diesem Jahr hat sich der Brennerverband bereits erfolgreich auf der Grünen Woche in Berlin präsentiert. Wie auch 2014 wird man sich heuer beim Genussfestival auf dem Münchner Odeonsplatz und einer Reihe weiterer publikumswirksamer Veranstaltungen beteiligen. Geehrt wurde in der Versammlung Maria Engelsberger, die 22 Jahre die Kasse des Verbandes geführt hatte und im vergangenen Jahr zurückgetreten ist. - K. O. -