weather-image
13°

Raumordnungsverfahren eingeleitet

0.0
0.0

Traunreut. Die Regierung von Oberbayern hat jetzt das Raumordnungsverfahren für die Verlagerung und Erweiterung des BayWa Bau- & Gartenmarktes und den Neubau eines Kaufland-Verbrauchermarktes in Traunreut eingeleitet.


Wie mehrfach berichtet, wollen BayWa und Kaufland ein Einzelhandelszentrum mit einer Gesamtverkaufsfläche von 11 150 Quadratmetern errichten. Im Zuge des Raumordnungsverfahrens können nun von dem Projekt betroffene Kommunen, Behörden und Verbände bis zum 14. Dezember gegenüber der Regierung von Oberbayern Stellung nehmen. Die beteiligten Gemeinden sollen die Projektunterlagen für einen angemessenen Zeitraum und möglichst auch während arbeitsfreier Zeiten öffentlich auslegen.

Anzeige

Die BaWa möchte mit dem Vorhaben ihren Bau- und Heimwerkermarkt mit Gartencenter von der Waginger Straße an den etwa 400 Meter entfernten Standort an der Trostberger Straße verlagern. Die Gesamtverkaufsfläche soll dabei um rund 1900 Quadratmeter auf rund 7820 Quadratmeter vergrößert werden. Die Verkaufsfläche für den Kaufland-Verbrauchermarkt soll 3.000 Quadratmeter betragen. Dazu sollen 330 Quadratmeter Verkaufsflächen für Konzessionäre geschaffen werden. Die Anbindung an den Öffentlichen Personennahverkehr soll über die nahegelegene Bushaltestelle des Citybusses erfolgen.

In dem Verfahren geht es darum, festzustellen, wie sich das geplante Vorhaben auf die für die Raumordnung wichtigen Aspekte, wie z. B. Natur und Landschaft, Land- und Forstwirtschaft, Einzelhandel, Wasser sowie Wirtschaft auswirkt. Dazu hört die Regierung als höhere Landesplanungsbehörde Fachbehörden, Kommunen und die betroffenen Verbände an. Anhand der eingegangenen Stellungnahmen prüft die Regierung dann, ob und unter welchen Maßgaben das Projekt mit den Erfordernissen der Raumordnung vereinbar ist und wie es mit Vorhaben öffentlicher oder sonstiger Planungsträger abgestimmt werden kann. Die Regierung wägt die einzelnen Belange gegeneinander ab und schließt das Raumordnungsverfahren mit der sogenannten »landesplanerischen Beurteilung« ab.

Facebook Traunsteiner Tagblatt