weather-image
22°

Privatvermieter wollen sich zusammenschließen

0.0
0.0

Eine stärkere Einbindung in die tourismuspolitischen Gremien fordern die Privatvermieter im Chiemgau schon seit langem. Nun scheinen Sie dieser Forderung Nachdruck zu verleihen, indem sie für den Herbst die Gründung eines eigenen Verbandes geplant haben. Landrat Siegfried Walch und auch der Chiemgau Tourismusverband begrüßen dieses geplante Vorhaben und wünschen sich einen starken Verband, der die Anliegen der Mitglieder bündelt und ein Sprachrohr – nach innen wie nach außen – darstellt.


Rund zwei Drittel aller Übernachtungsbetriebe im Chiemgau werden als Privatvermieter bezeichnet. Damit ist dieses Übernachtungssegment im Chiemgau ein sehr bedeutendes. Die persönliche Betreuung der Gäste und der individuelle Charakter der Häuser zeichnen dieses Segment besonders aus.

Anzeige

Dennoch gibt es eine Vielzahl an Themen, weswegen sich die Privatvermieter zusammenschließen wollen. Fehlende Lobby-Arbeit, wenig Austausch untereinander, stärkere Einbindung in die Vermarktung des Chiemgau Tourismus, Erzielung einer höheren Wertschöpfung in den Betrieben, Generierung von Fördermaßnahmen, Schaffung von zusätzlichen Schulungsangeboten sind nur einige wichtige Punkte. »Vielleicht schaffen wir es ja auch, dass jüngere Generationen wieder mehr Spaß am Vermieten haben, um dem unweigerlichem Bettenschwund entgegenzuwirken«, so Bartl Irlinger, selbst Vermieter und Vertreter der Verkehrsvereine des Landkreises im Marketingbeirat von Chiemgau Tourismus.

»Was alles möglich ist, hat man beim Verband ,Urlaub auf dem Bauernhof´ gesehen«, so Landrat Siegfried Walch, »hier wurde an einem Strang gezogen und mit sehr viel Engagement erstaunliches geleistet. Ich kann mir gut vorstellen, dass dies auch bei unseren vielen starken Privatvermietern möglich ist.«

Im großen Sitzungssaal im Landratsamt Traunstein findet deshalb am Montag, 21. Juli, um 14 Uhr für alle interessierten Privatvermieter und die Vertreter der Vermietervereine eine Informationsveranstaltung statt. Dort sollen die bisher erarbeiteten Ziele und Richtlinien vorgestellt und diskutiert werden.