weather-image
23°

Positive Bilanz zum Abschluss des Volksfests

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Die Showband »14 Hoibe« heizte den Besuchern im Festzelt beim »Tag der guten Nachbarschaft« gewaltig ein. (Foto: Mix)

Traunreut – Das Volksfest 2015 hatte schon im Vorfeld für einigen Wirbel gesorgt, da der ursprüngliche Termin im Mai abgesagt und ein neuer kurzfristig anberaumt werden musste. Am Ende der fünf Volksfest-Tage ziehen Festwirt und Schausteller eine positive Bilanz und sind zufrieden. In Gesprächen mit der Stadt muss nun geklärt werden, wie es künftig mit dem Volksfest weitergeht, und vor allem, an welchem Termin es stattfinden soll.


Festwirt Helmut Zeiler bricht zwar nicht gerade in Begeisterungsstürme aus, wenn man ihn nach dem Fazit des diesjährigen Volksfestes befragt, zeigt sich aber zufrieden. Vorsichtig formuliert er: »Wir müssen noch am Konzept feilen, es ist auf jeden Fall steigerungsfähig.« Der Besuch sei an den verschiedenen Tagen sehr gemischt gewesen, Sonntag und Montagabend hätten im Zelt besser sein dürfen. Er stellt fest: »So schnell geben wir nicht auf. Das Fest hat auf jeden Fall noch Potential und wir werden die Leute schon überzeugen, dass Traunreut ein Volksfest braucht.« Viele positive Rückmeldungen habe er von Besuchern und auch im Internet bekommen. Die Musikkapellen seien auf jeden Fall die richtige Wahl gewesen und vielfach gelobt worden. Nun müsse in Gesprächen mit der Stadt geklärt werden, wie es weitergehen soll. Nach Ansicht des Festwirtes wäre es aber wichtig, einen bestimmten feststehenden Termin zu finden, an dem das Fest jedes Jahr durchgeführt wird. Er sei mit dem Wochenende um den 3. Oktober sehr zufrieden gewesen und sehe in dieser Zeit auch gute Chancen, interessante Fahrgeschäfte zu bekommen, da die Festsaison dann in vielen Orten schon vorbei ist.

Anzeige

»Ich kann für unser Geschäft sagen: wir sind zufrieden«, erklärte auch Mona Thalkofer, Betreiberin des Autoscooters. Das Wetter habe ihr allerdings einen Streich gespielt: »Erst war es zu heiß und dann kam der Regen.« Das habe so manchen möglichen Besucher abgehalten.

Auch Ludwig Kollmann aus Pfarrkirchen ist mit dem Fest insgesamt zufrieden, Samstag und Sonntag seien die besten Tage gewesen. Seine Familie war mit dem Kinderkarussell, dem Schießstand, der Losbude und dem nagelneuen »Coco Bongo« am Volksfest vertreten und war auch schon bei früheren Volksfesten in Traunreut dabei: »Wir wissen schon, was uns hier erwartet und dass der Andrang nicht so riesig sein wird.« Früher, als das Volksfest noch am alten Platz stattfand, dort wo jetzt die Traunpassage ist, habe Traunreut zu den besten Volksfesten überhaupt für die Schausteller gehört, erinnert er sich. Warum das heute nicht mehr so ist, kann er sich aber auch nicht erklären. Für ihn wäre ein fester Termin jedes Jahr besonders wichtig, da er mit seiner Familie bestimmte Stamm-Feste anfahre und so besser planen könne. Heuer hätte er zum ursprünglich geplanten Termin beispielsweise keine Zeit gehabt.

Kollmann regt auch an, im Vorfeld des Volksfestes mehr Werbung in Kindergärten und Schulen zu machen, dort auch mal Freikarten zu verteilen. Der Volksfestplatz und die gesamte Organisation des Festes erhielten von ihm großes Lob. Er würde mit seiner Familie und seinen Fahrgeschäften auch gerne wiederkommen, so Kollmann.

Zum Abschluss »Tag der guten Nachbarschaft«

Zum Abschluss des Traunreuter Volksfestes gab es einen »Tag der guten Nachbarschaft«. Dazu waren Vertreter der Kommunalpolitik, der Wirtschaft, aus Nachbargemeinden und natürlich aus der Stadt waren am letzten Abend ins Bierzelt gekommen. Die Band »14 Hoibe« zog das ganze Register an mitreißender Stimmungsmusik.

Zweiter Bürgermeister Hans-Peter Dangschat, der die ganzen Festtage über mit seiner Partnerin im Zelt anzutreffen war, zog am letzten Abend eine positive Bilanz: »Es war für mich eine sehr spannende Zeit und eine tolle Erfahrung. Einfach super!« Mit dem Besuch war er zufrieden, »man kann nicht erwarten, dass das Zelt jeden Tag voll ist«. Er habe viele interessante Gespräche geführt und positive Rückmeldungen erhalten.

Kreisrat Andreas Holzner erklärte: »Ich finde das Volksfest gut, es wird manchmal schlechter geredet, als es wirklich ist. Als Traunreuter komme ich natürlich hier her und freue mich, viele Nachbarn zu treffen.« Stefan Haunberger, Geschäftsführer der Schlossbrauerei Stein, hofft, dass das Traunreuter Volksfest nun wieder mehr Aufwind bekommt.

Traunreuts Polizeichef Johann Bohnert freute sich, dass das Volksfest sehr friedlich ablief ohne besondere Vorkommnisse. »In früheren Jahren mussten wir Polizisten teilweise jeden zweiten Tag herkommen. Heuer hat man es gar nicht gemerkt, dass Volksfestzeit ist.« mix