weather-image

Plus von 5,3 Prozent: Tourismus im Aufwind

0.0
0.0
Bildtext einblenden

»Der Chiemgau Tourismus kommt richtig in Fahrt« – die laufende Urlaubssaison stimmt Michael Lücke, den Geschäftsführer des landkreisweiten Tourismusverbands, zuversichtlich. Im ersten Halbjahr, das belegen die Zahlen, gab es 5,3 Prozent mehr Urlaubsübernachtungen im Landkreis Traunstein als 2011. Der positive Trend aus dem vergangenen Jahr setzt sich damit fort; damals ließ sich nach vielen Jahren, in denen es abwärtsging, erstmals wieder ein Plus von zwei Prozent verzeichnen. »Die Talsohle ist durchschritten«, glaubt Lücke, der auf Nachfrage des Traunsteiner Tagblatts eine erste Zwischenbilanz zieht. »Wir haben die Chance, mit einem Plus von vier Prozent abzuschließen.«


Der Zuwachs ist auch das Ergebnis vieler Großereignisse, die heuer im Chiemgau stattfanden. Die größte Strahlkraft besaß natürlich die Biathlon-WM im Januar in Ruhpolding. Doch auch der erstmals stattfindende Chiemsee-Triathlon oder das in Kooperation mit dem Berchtesgadener Land Tourismus durchgeführte Wanderereignis »24   Stunden von Bayern« hätten die Nachfrage angekurbelt, so Lücke.

Anzeige

Viele buchen kurzfristig

Großereignisse, die auch dem Image gut taten. »Der Chiemgau kam einfach gut rüber«, erklärt der Tourismus-Chef. In seinen Augen entwickelt sich der Chiemgau mit seiner kirchlich geprägten Landschaft und seiner Kombination aus Bergen und Seen immer mehr zum »Sehnsuchtsziel«. »Die Urlauber können hier die Hektik des Alltags hinter sich lassen«, sagt Lücke.

Was heuer auffallend ist: Die Urlauber buchen immer kurzfristiger. »Die Leute schauen aufs Wetter. Wenn die Vorhersage am Donnerstag passt, dann kommen sie am Freitag«, so der Tourismus-Chef. Ein verregnetes Wochenende wie das vergangene würde sich sofort im Buchungsverhalten niederschlagen.

Die Ansprüche der Gäste sind groß – und hochwertige Unterkünfte darum besonders gefragt. Gerade die Anbieter von »Urlaub auf dem Bauernhof« seien gut aufgestellt, so Lücke. »Die Landwirte haben es geschafft, sich gut zu organisieren und qualitätsorientiert zusammenzuarbeiten.« Gut angenommen würde unter anderem auch das neue Almdorf in Inzell. »Das war jetzt längere Zeit ausgebucht.« Nach wie vor würden aber mehrere gute Vier-Sterne-Hotels fehlen.

In den Landkreis Traunstein kommen im Jahr rund eine Million Urlaubsgäste. Ihre durchschnittliche Aufenthaltsdauer liegt stabil bei vier bis fünf Nächten. Dazu kommen im Jahr nochmal sechs Millionen Tagesgäste. Hauptsächlich machen Familien und die Generation 55 plus Urlaub im Chiemgau – erstere sind vor allem im Sommer da, letztere zum Wandern im Herbst.

Herbst zieht Urlauber an

»Der Herbst gewinnt zunehmend an Bedeutung«, erklärt Chiemgau-Tourismus-Geschäftsführer Lücke. Mit vielen Angeboten wie dem »Wanderherbst« und dem »Chiemgauer Almumtrieb« forciert sein Verband diese Entwicklung.

Seinen offiziellen Bericht für das Jahr 2012 wird Chiemgau Tourismus auf seiner Jahrestagung bekannt geben, die heuer Ende November in Reit im Winkl stattfinden wird. san