weather-image
26°

Planungsfehler kostete Mann (90) beinahe das Leben

0.0
0.0

Traunreut. Das Anwesen Kreisstraße 11 in Traunwalchen soll eine neue Adresse bekommen. Die Nummer soll unverändert bleiben, es soll lediglich der Straßenname des Mehrfamilienhauses in »Am Hang« umgetauft werden. Darauf verständigte sich der Hauptausschuss in seiner jüngsten Sitzung. Hintergrund der Adressänderung ist der Rückbau des nordwestlichen Kreisstraßenteilstücks im Zuge der neuen Verkehrsregelung der Traunreuter Ostspange.


Stadt reagierte umgehend mit Beschilderung

Anzeige

Wie berichtet, hatte sich im Zuge der Teilschließung der Kreisstraße ein Planungsfehler eingeschlichen, der einem Bewohner (90) des Mehrfamilienhauses fast das Leben gekostet hätte. Durch die neue Verkehrsregelung bei Oderberg und der gleichzeitigen Schließung eines Teilstücks der Kreisstraße war das Mehrfamilienhaus für Ortsunkundige praktisch nicht mehr zu finden. Auch der Rettungswagen, der nach einem Infarkt des 90-Jährigen alarmiert worden war, fand die Zufahrt nicht. Glücklicherweise kamen die Rettungssanitäter noch rechtzeitig und brachten den Mann in die Klinik. Offenbar dachte niemand daran, die nur weiträumig möglichen Zufahrten über die Lindenstraße oder die Straße »Am Hang« zu dem Anwesen Kreisstraße 11 auszuschildern.

Die Stadt reagierte daraufhin umgehend und ließ eine entsprechende Beschilderung anbringen. Um die Erreichbarkeit der Rettungsdienste, Polizei, Feuerwehr und Zustelldienste künftig zu gewährleisten, ist nach Ansicht der Stadtverwaltung eine Umbenennung unerlässlich. Nachdem die Straße »Am Hang« bei der Hausnummer 9 in die alte Kreisstraße einmündet, schlug die Verwaltung vor, für das alte Teilstück der Kreisstraße die Bezeichnung »Am Hang« fortzuführen. Das betroffene Anwesen Kreisstraße 11, das sich gegenüber dem neuen Wohnbaugebiet »Frauenbrunn  II« befindet, soll demnach die Anschrift »Am Hang 11« erhalten. Die Zufahrten sind über die Lindenstraße und die Straße »Am Hang« möglich. Weiter wurde mitgeteilt, dass es nach der Erschließung des Wohnbaugebiets »Frauenbrunn II« – dies soll noch in diesem Jahr geschehen – wieder einen Anschluss des Teilstücks der alten Kreisstraße an die neue Trasse über zwei Stiche geben werde. Es mache jedoch keinen Sinn, dieses Teilstück weiterhin als Kreisstraße zu benennen.

Massive Kritik der Hausbewohner

Bei den Hausbewohnern, die von der Umbenennung in Kenntnis gesetzt wurden, rief die Adressänderungen massive Kritik hervor. Die Wohnungseigentümer kritisieren in einer Unterschriftenaktion vor allem den Zeitpunkt der Sperrung des Kreisstraßenteilstücks vor der Fertigstellung der Wohnbauerschließung und den dadurch bedingten Umweg sowie die Verlagerung des Verkehrs auf die Lindenstraße, »Am Hang« und Schulstraße. Außerdem kritisieren sie den damit verbunden Aufwand und die Kosten der Adressänderung. Die Verwaltung weist jedoch darauf hin, dass die Änderungen des Personalausweises und Änderungsmitteilungen in Renten- und Schwerbehindertenangelegenheiten von der Stadtverwaltung kostenlos vorgenommen werden. Reisepässe und Führerscheine müssten nicht geändert werden. Dagegen sei die Änderung der Kfz-Zulassung durch das Landratsamt Traunstein erforderlich.

Weiter räumt die Verwaltung ein: »Das öffentliche Interesse als auch das der betroffenen Bewohner des Anwesens Kreisstraße 11 an einer eindeutigen Straßen- und Hausnummernbezeichnung überwiegt den verbleibenden Aufwand, der mit der Adressänderung verbunden ist.« Eine endgültige Entscheidung der Adressänderung muss der Stadtrat in seiner Sitzung am kommenden Donnerstag noch absegnen. ga