weather-image
25°

Planung für Boulderraum nimmt Form an

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Blick auf einige Wandsegmente im neuen Teisendorfer Boulderraum, die verschiedene Klettertechniken auf engstem Raum verbinden, nach den Entwürfen der Firma Steilheit. (Foto: Firma Steilheit)

Teisendorf – Der Boulderraum in der neuen Schulturnhalle in Teisendorf nimmt Gestalt an: Die DAV-Sektion Teisendorf ließ bereits erste Entwürfe erstellen und hofft nun auf zahlreiche Sponsoren und Spender, um das Projekt realisieren zu können.


In die Erweiterung und Generalsanierung der Schulturnhalle Teisendorf investiert die Gemeinde rund fünf Millionen Euro. Die Einrichtung des im Erweiterungsteil neu entstehenden Boulderraums, den die Gemeinde der Sektion Teisendorf des Deutschen Alpenvereins und auch der Schule für den Sportunterricht zur Verfügung stellt, muss die Sektion finanzieren. Die Hauptversammlung der DAV-Sektion genehmigte dafür 2015 einen Betrag von 100 000 Euro. 7,5 Prozent davon erhofft man laut Vorsitzendem Franz Waldhutter, Schriftführerin Elke Weis und Projektleiter Stefan Stadler als Zuschuss vom DAV-Bundesverband zu erhalten. Den Rest stemme die Sektion selber, teilweise aus Rücklagen und teilweise aus Spenden.

Anzeige

Boulderraum für alle Kletterfreunde offen

Der Boulderraum soll eine Ergänzung zur heuer im April eröffneten Kletterwand in der neuen Waginger Turnhalle darstellen, und wie diese auch für die Öffentlichkeit nutzbar gemacht werden. Geplant ist eine käuflich bei der Sektion oder der Ortsgruppe Waging erwerbbare Kombi-Jahreskarte für beide Kletteranlagen.

Klettern liegt derzeit bei Jung und Alt im Trend und ist, richtig betrieben, ein gesundes Ganzkörpertraining. Während eine Kletterwand mit Unterstützung eines Seilpartners am Seil erklommen wird, wird im Boulderraum in Absprunghöhe über dicken Matten ohne Seil geklettert. »Bouldern ist dadurch sehr kommunikativ. Man ist nicht allein in einer hohen Wand«, erklärt Stefan Stadler, der bei der Sektion Teisendorf auch Tourenwart ist. »Es ist ein Miteinander und kein Gegeneinander. Man zeigt sich untereinander die Tricks und feuert einander an.« So fördert dieser Sport nach Ansicht von Stadler ganz anders als eine klassische Wettkampfsituation das soziale Lernen. »Bouldern ist für jede Altersstufe, auch für Kinder, sehr gut geeignet«, ergänzt er.

Für die Ausgestaltung des immerhin vier Meter hohen und dadurch sehr attraktiven Boulderraums ließ die Sektion bereits Entwürfe von der Innsbrucker Spezial-Firma Steilheit anfertigen. Anders als natürliche Felswände ermöglicht diese künstlich geschaffene Kletterwelt verschiedenste Arten der Kletterei auf begrenztem Raum, wie Platten, Wände, Kanten, Verschneidungen oder Übergänge. Auch die eingesetzten Griffe sind sehr vielfältig: von Henkeln und Leisten über so genannte »Sloper«, schlecht greifbare runde Griffe, bis hin zu Untergriffen und mit »Zangentechnik« haltbaren Griffen.

Raum auch für Anfänger geeignet

»Der Raum bietet so für Anfänger viel Abwechslung und für sportlich Orientierte ideale Trainingsmöglichkeiten auf kleinstem Raum«, erklärt Stadler. Der Tourenwart und die DAV-Vorstandschaft erhoffen sich dadurch Auftrieb für die Jugendarbeit der Sektion Teisendorf, die derzeit zum Klettern woanders hinfahren muss.

Um Unterstützung gebeten hat die Sektion bereits die Betriebe in Teisendorf und Umgebung sowie ihre A-Mitglieder, die im Rahmen der jährlichen DAV-Sammlung heuer zielgerichtet für den Boulderraum spenden können. Vor zwei Jahren wurde das Geld dieser Sammlung für die Kletterwand Waging verwendet, nächstes Jahr kommt es dem DAV-Hauptverein allgemein für Hütten, Wege und Kletteranlagen zugute.

Natürlich können auch alle Privatleute, die das Projekt fördern wollen, spenden. Die DAV-Sektion Teisendorf hat ein Spendenkonto bei der Volksbank Raiffeisenbank Oberbayern Südost eG (IBAN: DE 02 7109 0000 0002 5299 55), als Verwendungszweck »Boulderraum« angegeben. vm