weather-image
25°

Photovoltaik erst im Umweltausschuss behandeln

Bergen. In der jüngsten Sitzung behandelte der Gemeinderat den Antrag der SPD- und Grünen-Fraktion auf Installation von Photovoltaikanlagen (PV) auf der gemeindlichen Kläranlage und dem Schwimmbad. Dazu meinte Josef Schweiger (SPD), beide Anlagen seien aufgrund des hohen Eigenverbrauchs sowohl aus ökologischer als auch aus ökonomischen Gründen sinnvoll. Deshalb solle eine schnelle Umsetzung angestrebt werden. Außerdem könne auf dem Dach des Schwimmbadgebäudes eine Wärmepumpe zur Beheizung des Schwimmbades mit installiert werden. Eine schnelle Entscheidung sei wichtig, da die Vergütung immer weniger werde. Weiter halte er die Gründung eines Kommunalunternehmens dazu für realistisch und wirtschaftlich vernünftig, sagte Schweiger.


Josef Gehmacher (CSU) meinte, die Angelegenheit müsse erst im Umweltausschuss behandelt und aufbereitet werden und Herbert Berger (CSU) meinte, der Haushalt 2013 sei bereits ausgereizt. »Der Gemeinderat muss jetzt ein Signal setzen« forderte Kathi Hallweger von den Grünen. Letztlich einigte sich das Gremium darauf, die Sache im Umweltausschuss zu behandeln, um zeitnah Fakten zu erarbeiten.

Anzeige

Ein weiterer Tagesordnungspunkt war der Antrag des Landratsamtes auf Änderung des Flächennutzungsplanes »Bergen« mit Aufstellungsbeschluss des Bebauungsplans »Freiflächen-Photovoltaikanlage Enthal«. Der Gemeinderat sprach sich mehrheitlich dafür aus.

Zur Diskussion stand auch der Antrag auf Änderung der Bauleitpläne zum Bau einer »Freiflächen-Photovoltaikanlage Engfeld« dazu von der SunPlan GmbH. Die Räte meinten, durch eine Änderung der Bauleitpläne gingen wertvolle landwirtschaftliche Grünflächen verloren. Außerdem sei eine Wohnbebauung in der Nähe. Sie sprachen sich für eine Anhörung der Fachbehörden aus und beauftragten Bürgermeister Bernd Gietl, Kontakt mit dem Landwirtschaftsamt aufzunehmen.

Thomas Hunglinger und Hubert Kraus, beide vom Ingenieur-Büro Huber aus Bergen, informierten über die geplante Technik im neuen Sitzungssaal. Der Einbau werde im September erfolgen. Sein Einvernehmen erteilte das Gremium der Ergänzung der Liste für Zuschüsse an Vereine und Organisationen. Neu aufgenommen wurden die Soziale Bürgerhilfe Bergen-Vachendorf, die Katholische Frauengemeinschaft und der VdK.

Gietl gab bekannt, dass der Bergener Eberhard Rathke im Rahmen der landesweiten Aktion »Preisträger Lebenswerk« heuer mit dem »Deutschen Bürgerpreis« ausgezeichnet wurde. Rathke ist seit 55 Jahren ehrenamtlich tätig. Weiter teilte Gietl mit, dass der bisherige Verbundkoordinator des Schulverbandes Chiemgau-Süd, Wilhelm Robel, in den Ruhestand geht. Nachfolger ist ab 1. August der Siegsdorfer Schulrektor Roland Dohlus.

Viel Applaus gab es für den Bergener Tourist-Informations-Leiter Wolfgang Helldobler, der wesentlich dazu beigetragen hat, dass das ORF für die Sendung »Musikantenstadel« auch auf dem Hochfelln war. Der Beitrag werde am 17. August um 20.15 Uhr in der ARD ausgestrahlt.

Der Gemeinderat erteilte seine Zustimmung für einen Ersatzbau »Am Sportplatz« wie auch der Erweiterung einer Wohnung um ein Zimmer im Obergeschoß eines Hauses in Holzhausen »Zur Sonnleiten«. Zugestimmt wurde auch dem Antrag auf Genehmigungsfreistellung für den Neubau eines Zweifamilienhauses mit Garagen an der Hochfellnstraße.

Abgelehnt wurde der Antrag auf Nutzungsänderung eines Gaststättenteiles beim ehemaligen »Emerhof« in eine ZweiZimmer-Wohnung. Hier meinten die Räte, der Charakter der Wirtschaft solle erhalten bleiben. Negativ beschieden wurde die Anfrage auf Bau einer Spielhalle mit Automaten in einem Café an der Hochfellnstraße. Das Gremium vertrat die Ansicht, im Dorfgebiet solle dies nicht sein. OH