weather-image
17°

Pfarrhof ist hinter Gerüst und Hülle verschwunden

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Die Erneuerung der Fassade des Traunsteiner Pfarrhofs wird voraussichtlich bis Oktober dauern. (Foto: Schwaiger-Pöllner)

Traunstein – Der Traunsteiner Pfarrhof ist hinter Gerüst und Hülle verschwunden – und das wird auch bis in den Oktober hinein so bleiben. Für rund 124 000 Euro wird die Fassade des denkmalgeschützten Gebäudes erneuert. Die eigentlichen Sanierungsarbeiten beginnen am heutigen Montag.


Die Maßnahme ist nötig, weil dem Denkmal die jetzige Wandfarbe zusetzt. In den 1980er Jahren hatte die Farbe als eine der besten auf dem Markt gegolten, inzwischen hat sich gezeigt, dass das Gebäude aus dem Jahr 1850 unter der Farbe nicht »atmen« kann. »Das ist wie eine Gummihaut«, erklärt Kirchenvorstandsmitglied Wilfried Prüller. Seit längerem ist darum klar, dass der Anstrich weg muss.

Anzeige

An drei Seiten ist der historische Pfarrhof jetzt verhüllt. An der Westseite steht kein Gerüst; sie ist bereits vor fünf Jahren erneuert worden, »weil es da am schlimmsten war«, wie Prüller erzählt. Die Handwerker beginnen heute damit, die Farbe an den übrigen drei Fassadenseiten herunterzuwaschen. Ein Hochdruckreiniger kommt dabei zum Einsatz.

Schon jetzt ist klar, dass durch die Reinigungsarbeiten der Putz an einigen Stellen herunterbröckeln wird. Darum gehört hinterher der Putz ausgebessert, erst dann kann die Fassade den neuen, gelben Anstrich bekommen.

Stadtpfarrer Georg Lindl und die Mitarbeiter im Pfarrhof von St. Oswald werden übrigens während der Sanierungsarbeiten zeitweise im Dunkeln sitzen. Für die Reinigungsarbeiten ist es nötig, die Fenster mit Pappkartons und Folie abzudecken; nur kleine Lüftungsschlitze soll es geben. »Durch die Kraft des Hochdruckreinigers würden sonst die Fensterscheiben kaputtgehen«, erklärt Prüller. Er kündigt in diesem Zusammenhang an, dass wegen der Reinigung mit dem Hochdruckgerät der Arkadengang an der Nordseite des Pfarrhofs »in absehbarer Zeit« für zwei bis drei Tage gesperrt sein wird.

Das Erzbischöfliche Ordinariat München wird den Großteil der Kosten von rund 124 000 Euro, voraussichtlich 90 Prozent, tragen. Die Sanierungsmaßnahme schließt auch die Erneuerung der Pfeiler des Pfarrhof-Zauns ein. san