weather-image
20°

Peter Ritzer nach 25 Jahren als Vereinsvorstand verabschiedet

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Kommandant Alfred Mayer (links) ehrte den ehemaligen Vorsitzenden Peter Ritzer (Mitte) für die langjährige Leitung des Feuerwehrvereins. Dem schloss sich der neue Vorsitzende Michael Zillner an. (Foto: T. Eder)

Grassau – Mit einer Mannschaftsstärke von 70 Floriansjüngern, darunter 36 Atemschutzträger, ist die Grassauer Feuerwehr hervorragend aufgestellt. Kommandant Alfred Mayer lobte in der Jahreshauptversammlung die Tageseinsatzstärke, wobei stets mit 25 Mann zu rechnen sei.


128 Einsätze gab es im vergangenen Jahr zu bewältigen, darunter 13 Brände. Mayer erinnerte an den Garagenbrand in Übersee, den Dachstuhlbrand in Brandstätt, einen Lkw-Brand auf der Autobahn sowie den Almbrand in Bergen. Immer häufiger werde die Feuerwehr auch zu Hausnotrufen alarmiert. Zu den 65 technischen Hilfeleistungen kamen 36 weitere, wie Verkehrsabsperrungen, Sicherheitswachen und Brandschutzeinweisungen.

Anzeige

Top-Mannschaft, die sehr gut ausgebildet ist

»Wir haben eine Top-Mannschaft, die sehr gut ausgebildet und immer zum Üben bereit ist«, lobte er. Zu den 168 Übungen waren durchschnittlich 35 Aktive anwesend. Zudem wurden viele Lehrgänge besucht. In nächster Zeit werde der Digitalfunk die Feuerwehr beschäftigen. Auch der Kauf eines neuen Löschfahrzeugs stehe an. Die Fahnenabordnung sei an Fronleichnam, Patrozinium, Kirchweih,   Volkstrauertag, Leonhardi-Ritt und am Bürgerfest beteiligt gewesen, sagte der scheidende Vorsitzender Peter Ritzer. Das Squashturnier habe zum letzten Mal stattgefunden, der Ausflug führte zum Walchensee und Tegernsee. Dorffest und Adventsfeier seien gut besucht gewesen. Auch am Adventsmarkt beteiligte sich die Wehr und holte viele Christbäume ab.

Ritzer legte sein Amt nach 25 Jahren nieder. Nachfolger wurde Michael Zillner. Ritzer war 31 Jahre in der Vorstandschaft. Von 1976 bis 1979 agierte er als Schriftführer und von 1988 bis 1991 als stellvertretender Vorsitzender, ab 1991 Vorsitzender. In dieser Zeit wurden unter anderem das neue Feuerwehrhaus (1993) eingeweiht, das erste Eisstockturnier organisiert und der erste VW-Bus angeschafft, 1994 das Feuerwehrfahrzeug LF8 in Betrieb genommen und 1995 das 125-jährige Bestehen der Feuerwehr gefeiert.

2000 folgten das große Tanklöschfahrzeug und 2006 die Hubrettungsbühne. Nach gefühlten 150 Vorstandssitzungen, 25 Ausflügen und 13 Adventsfeiern könne er behaupten, dass es ihm gelungen sei, die Feuerwehr Grassau mitzugestalten, resümierte Ritzer. Großen Respekt zollte ihm Bürgermeister Rudi Jantke und Michael Zillner betonte, in den 28 Jahren Vorstandschaft habe Ritzer immer umsichtig gehandelt. Unter ihm sei der Feuerwehrverein zu dem geworden, wie er sich heute präsentiere.

Jugendleiter Thomas Göls berichtete von einer zwölfköpfigen Jugendmannschaft. Die Werbeaktion habe sich gelohnt und ergab sieben Neueintritte. Nach zehn Jahren kandidierte Göls nicht mehr für das Amt. In seiner Amtszeit wurden der Berufsfeuerwehrtag eingeführt, neue Überjacken besorgt, der Jugendraum installiert und die erste Frau in der Jugendfeuerwehr aufgenommen.

Kommunale Ausgaben für die Feuerwehr

Bürgermeister Rudi Jantke gab eine Übersicht über Einnahmen und Ausgaben für die Feuerwehren. Besonders hob er den Kundendienst für die Hubrettungsbühne hervor, der mit viel Ärger, Zeit und Nerven sowie 50 000 Euro gekostet habe. Heuer würden für den Hallenneubau an Grunderwerb 60 000 Euro, für den Hochbau 250 000 Euro und die neue Erschließung 59 000 Euro aufgewendet. Zudem werden 100 000 Euro für das Löschfahrzeug bereitgestellt und das Fahrgestell gekauft. 2017 wird der feuerwehrtechnische Aufbau mit 320 000 Euro ins Investitionsprogramm der Gemeinde aufgenommen. Wichtiger als die Ausgaben sei aber die Mannschaft. Jantke betonte, die Gemeinde zolle den Aktiven Respekt und Anerkennung. Man sei darauf bedacht, ihre Wünsche zu bewältigen. Viele Einsätze stellten hohe physische wie psychische Belastungen dar.

Kreisbandinspektor Georg König meinte, von 70 Aktiven träumten andere Wehren. Beim Digitalfunk sei im April die dritte Phase abgeschlossen, dann werde digital gefunkt. Auch berichtete er, dass Thomas Göls zum Bereichsjugendwart gewählt wurde.

Vorstandswahlen mit einigen Neuerungen

Für den ausgeschiedenen Peter Ritzer wurde Michael Zillner zum neuen Vorsitzenden gewählt. Sein Stellvertreter wurde Werner Haslinger. Die Kasse führt weiter Konrad Nagele, Schriftführer bleibt Martin Weidner. Für Jugendwart Thomas Göls tritt Ludwig Hafner an, Mannschaftssprecher wurden Michael Höger und Werner Haslinger. Die Kassenprüfung übernimmt weiterhin Klaus Zeisberger. tb