weather-image
21°

Parkgebühren per Handy bezahlen

3.0
3.0
Bildtext einblenden
Bürgermeister Marc Nitschke (von rechts), Lutz Biering von der kommunalen Parküberwachung und Tourist-Info-Leiter Mike Wielandner zeigten sich erfreut über den zeitgemäßen Kundenservice. (Foto: vom Dorp)

Übersee – Ab dem heutigen Freitag ist Übersee um einen neuen digitalen Service reicher. Übersee ist die erste Landkreisgemeinde, in der Parkgebühren per Handy bezahlt werden können. Die Regelung gilt für die Stellplätze am Chiemsee, an der Promenade und am Strandbad in der Feldwieser Bucht.


Der Service funktioniert bargeldlos und ohne eine Registrierung über die kostenlose Smartphone-App »TraviPay«. Die App zeigt automatisch den Standort und die richtige Parkzone an, und der Parkschein wird mit einem »Klick« bezahlt. Weitere Funktionen sind eine »Zurück-zum-Auto-Navigation« oder die Information »Wo ist der nächste Parkplatz?«. Vor Ablauf der Parkzeit erhält der Kunde zudem eine Erinnerung und kann bequem von unterwegs die Parkzeit verlängern.

Anzeige

Als Alternative zur App funktioniert die neue Bezahlweise auch mit einer her-kömmlichen SMS an die Kurzwahl 515102 mit dem Inhalt von Kfz-Kennzeichen und Parkdauer. Abgerechnet wird der digitale Parkschein direkt über die Mobilfunkrechnung oder das Prepaid-Guthaben des Kunden. Die Nutzung der »TraviPay«-App gibt es nicht zum Null-Tarif. Pro Parkvorgang kommen 0,14 Prozent der Parkgebühr und 14 Cent Service hinzu, was bei der Höchstparkgebühr von fünf Euro am Tag rund 20 Cent ausmacht.

Das neue Angebot ist ein zusätzlicher Kundendienst. Die bisherige Zahlungsweise an den Parksäulen mit Bargeld bleibt selbstverständlich bestehen. Mit Schildern vor den Parkplätzen und an den Parkuhren weist die Gemeinde auf den neuen Service hin.

Eingegliedert in das neue System ist auch die kommunale Parküberwachung. Wie Lutz Biering von der Einrichtung in Mühldorf gegenüber dem Traunsteiner Tagblatt sagte, wird künftig per elektronischer Kennzeichenabfrage überprüft, ob ein Handyparkschein gelöst wurde und wie lange er gilt. »Damit sind wir in Übersee sogar der Landeshauptstadt München voraus, die sich mit der Einführung des digitalen Parkscheins noch schwer tut.«

»Als innovative Tourismusgemeinde freuen wir uns, unseren Gästen und Bürgern diesen Service quasi als technischer Vorreiter anbieten zu können«, sagte Bürgermeister Marc Nitschke. Neben der Klein-geldproblematik des gewohnten Systems sieht er die Nachlademöglichkeit als größtes Plus. Egal wo der Kunde ist, er kann jederzeit seine ursprüngliche Parkzeit verlängern und muss nicht extra zum Parkplatz zurückgehen.

Auch Tourist-Info-Leiter Mike Wielandner wertete das Angebot besonders für junge Leute als passend und zeitgemäß, die die zunehmend innovativen Freizeitangebote am Überseer Chiemseestrand nutzen. bvd