weather-image
27°

Ortsvereine feierten in Tettenhausen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Beim Vereinsfest in Tettenhausen wurde Stefan Kühnhauser für seine 16-jährige Tätigkeit als Kassier der Krieger- und Soldatenkameradschaft Tettenhausen geehrt. Unser Bild zeigt (von links): Stefan Kühnhauser, 2. Vorstand Jakob Rehrl und Vorstand Hans Sommer.

Waging am See. Eine sehr gute Beteiligung verzeichnete das Fest der Tettenhausener Ortsvereine. Die Krieger- und Soldatenkameradschaft, ihr Patenverein aus Lampoding, die Freiwillige Feuerwehr, die Wasserwacht, die Katholische Frauengemeinschaft sowie der Rasenmäherclub nahmen daran teil und marschierten bei sehr kühlem Wetter mit der Musikkapelle Fridolfing vom Strandbad zur Pfarrkirche.


Pfarrer Walter Laakmann hielt zusammen mit Diakon Anton Lörzl den Gedenkgottesdienst, den eine Bläsergruppe der Musikkapelle mit Liedern aus dem Gotteslob musikalisch umrahmte. Am Kriegerdenkmal gedachte man mit dem Lied vom Guten Kameraden der Verstorbenen und Diakon Lörzl sprach Gebete.

Anzeige

Nach dem Rückmarsch des stattlichen Zuges zur Strand-badgaststätte unterhielt die Musikkapelle Fridolfing unter Leitung von Kapellmeister Georg Reitinger die Festteilnehmer mit einem Frühschoppenkonzert. KSK-Vorsitzender Hans Sommer nahm anschließend Ehrungen vor. Dies war zum einen Martin Stadler, der angesichts seines 70. Lebensjahres zum Ehrenmitglied ernannt wurde. Außerdem ehrte der Veteranenvorstand noch zwei ausgeschiedene Vorstandsmitglieder mit einer Dankurkunde. Stefan Felber war von 1985 bis 1997 und von 2003 bis 2013 zweiter Vorsitzender des Vereins, konnte aber an dieser Versammlung nicht teilnehmen. Der dritte Geehrte ist Stefan Kühnhauser, welcher von 1997 bis 2013 das Amt des Vereinskassiers innehatte.

Wagings Bürgermeister Herbert Häusl unterstützte in seinen Grußworten die Idee von Ministerpräsident Horst Seehofer zur künftigen Schaffung eines Heimatministeriums. Der Begriff »Heimat« sei nämlich schon vielen abhanden gekommen. Viele junge Bürger ziehe es weg aus der angestammten Heimat. Darum sei es wichtig, dass ihnen in diesen Orten etwas geboten werde, was sie zu einer Rückkehr verleite.