weather-image
21°

Ortsgestaltung Mietenkam: Jetzt geht es an die Details

0.0
0.0

Grassau. Während der Auslegung des Bebauungsplanes äußerten Bürger Anregungen zur Neugestaltung der Ortsmitte von Mietenkam. Nun setzte sich der Marktgemeinderat in seiner jüngsten Sitzung damit auseinander. Den meisten Vorschlägen konnte Rechnung getragen werden. Planer Helmut Bielenski informierte über die Änderungen. Dann wurde der Satzungsbeschluss gefasst. Damit erhält die Erweiterung des Bebauungsplanes Rechtsgültigkeit.


Die Planungen des neuen Ortszentrums sind fast abgeschlossen. Bielenski zeigte einen 3-D-Plan, der die neue Aufenthaltsqualität erahnen lässt. Durch die Auflassung eines Seitenarms des Heidewegs wird ein verkehrsfreier Dorfplatz geschaffen, der im hinteren Bereich durch eine bepflanzte Pergola von der Wohnbebauung getrennt wird. In das derzeit im Bau befindliche Ersatzgebäude für den ehemaligen Gasthof Kampenwand wird im Parterre zum Dorfplatz hin ein Dorfladen mit Café installiert, wobei auch eine Überdachung zum Platz hin vorgeschlagen wurde. Diese, so der Planer, könne sowohl den wartenden Busgästen als Unterstellmöglichkeit dienen als auch im Sommer als geschützte Sitzplätze für das Café.

Anzeige

Jetzt sind 19 Stellplätze geplant

Im Plan eingetragen wurde der Wunsch eines Nachbarn, den Geltungsbereich zu verkürzen, um das ungehinderte Ein- und Ausfahren aus der Busgarage weiter zu ermöglichen. Die zweite Änderung betrifft die Stellplätze an der Mietenkamer Straße. Gewünscht wurde, den Geh- und Radweg vor die Parkflächen zu setzen. Dies hätte den Vorteil, dass Einkäufer auch ungehindert den Kofferraum ihres Fahrzeugs beladen können. Auch die Anzahl der Parkflächen wurde auf Anregung der Anlieger geändert und erhöht. Vorgesehen waren zwölf, nun konnten 19 Stellplätze im Bereich des Dorfplatzes geplant werden.

Bedenken hinsichtlich der Einmündung von der Kreisstraße wurden geäußert. So sei der südliche Ausgang des Heidewegs mit derzeit sechs Metern um zwei Meter breiter als der nördliche. Nachdem der südliche Arm aufgelöst werden soll, befürchtet ein Anlieger, dass die Zufahrt für Versorgungsfahrzeuge nicht breit genug sei. Laut Bürgermeister Rudi Jantke, sei es für die Aufenthaltsqualität des Dorfplatzes unabdingbar diesen Seitenarm zu schließen und vom Verkehr frei zu halten. Der Dorfplatz könne aber für die Belieferung des Dorfladens und anderer Versorgungsfahrzeuge überfahren werden. Der nördliche Ast werde auf zehn Metern zur Kreisstaße aufgeweitet. Somit müsste ausreichend Platz sein, meinte Jantke.

Auch dem Einwand, dass der Geh- und Radweg mit 2,50 Meter Breite nicht benötigt werde, da keine Anschlüsse vorhanden seien, konnte Jantke nicht folgen. Wenn sich die Chance biete, so Jantke, einen qualitativ hochwertigen Radweg, wenn auch nur auf 200 Metern im Zentrum zu realisieren, solle dies ergriffen werden. Man wolle sich auch von späteren Generationen keine Vorwürfe machen lassen.

Fragebögen werden in den nächsten Wochen verschickt

Kritisiert wurde auch die zwei Meter hohe Wand, die als Ersatz für die bisherige Mauer nach der Straßenverlegung errichtet werden soll. Diese trage nicht zur Ortsverschönerung bei, hieß es. Jantke sei sich sicher, dass diese Wand, die durch bepflanzte Spaliere unterbrochen werde, schöner sei als der momentane Zustand. Außerdem werden Nebengebäude, die aufgrund der Straßenverlegung abgebrochen werden, wieder errichtet und Durchbrechen diese Wand ebenfalls. Eine bauliche Querungshilfe, wie ein Fahrbahnteiler, angeregt vom Senioren- und Behindertenbeauftragten Rudi Klingler, sei aufgrund der Platzverhältnisse nicht möglich. Gleichwohl könne dem Wunsch, das neue Tretbecken mit Rampe zu versehen, nicht nachgekommen werden. Das natürliche Gelände sei hier zu steil.

Die gesamte Planung wird nochmals am heutigen Freitag in der Bürgerinformationsversammlung um 19 Uhr in der Garage des Unternehmens Rieder vorgestellt. Zur weiteren Bürgerbeteiligung wurde ein Fragebogen erarbeitet, der in der kommenden Woche allen Mietenkamer Bürgern ab 16 Jahren zugestellt wird. In diesem Bogen geht es unter anderem um das gewünschte Warensortiment des Dorfladens, aber auch um die Situierung des Maibaums und weiterer Fragen zur Einrichtung des Dorfplatzes. tb