weather-image
12°

»Ohne Plätzchen ist es nicht Weihnachten«

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Helga Guggenberger (rechts) und ihre Mutter Maria Hager backen immer zusammen Plätzchen. Heuer wurden es 15 Sorten. (Foto: Artes)
Bildtext einblenden

Palling – Im Haus von Helga Guggenberger in Unering bei Palling ist schon alles weihnachtlich dekoriert. Auf dem Küchentisch steht ein bunt gemischter Plätzchenteller. Die 65-Jährige liebt die Weihnachtszeit. Jahr für Jahr freut sie sich darauf – vor allem auf das Plätzchenbacken. »Ohne Plätzchen ist es nicht Weihnachten«, sagt die Hausfrau. Dem Traunsteiner Tagblatt verrät sie ihr absolutes Lieblingsrezept.


15 Sorten hat Helga Guggenberger heuer gebacken. Aber sie ist nicht alleine in der Küche gestanden. Unterstützt wird sie schon seit vielen Jahren von ihrer Mutter Maria Hager. »Unser absoluter Backrekord liegt bei 54 Sorten«, erzählen die beiden. Drei Wochen hat das Mutter-Tochter-Duo damals durchgebacken und die fertigen Plätzchen danach Blechweise an Familie, Freunde und Bekannte verschenkt. Seitdem werden es zwar jährlich weniger Sorten, aber eine gehört trotzdem immer wieder dazu. So findet man neben Elisenlebkuchen, Orangenstäbchen, Mandelhörnchen oder Nuss-Sternen auch Kirschkugeln auf dem Plätzchenteller. »Gut sind sie ja alle, aber das sind welche, die nicht jeder kennt«, erklärt Helga Guggenberger.

Anzeige

Viel Handarbeit steckt in den kleinen Kirschkugeln. »Man muss die Amarenakirschen auf den Teig legen und dann alles Drehen wie kleine Knödel«, verrät die 65-Jährige. Danach beginnt die »Fuselarbeit«. Die Hausfrau klebt jedes Mandelblättchen einzeln an die Kirschkugeln. Das erfordert zwar sehr viel Geduld, aber am Ende lohnt sich die Arbeit. Die Kirschkugeln schmecken nicht nur gut, sondern sehen auch sehr appetitlich aus.

Das Backen hat Helga Guggenberger schon früh für sich entdeckt. Mit 13 Jahren nahm ihre Oma sie mit in die Küche. »Meine Mama hat nie gekocht, die war immer im Stall«, so die 65-Jährige. »Ich habe währenddessen den Haushalt gemacht.« Dazu gehörten eben auch das Kochen und Backen, woraus sich langsam die Leidenschaft der Pallingerin entwickelte. »Als ich in die Berufsschule kam, haben alle gestaunt, was ich schon kann«, erinnert sie sich zurück.

Die Plätzchen, die Helga Guggenberger und ihre Mutter Maria heuer gebacken haben, werden auch wieder an Familie und Freunde verschenkt. Da die Hausfrau sehr »gerne Advent feiert«, bekommt sie in der Vorweihnachtszeit auch oft Besuch. Auch die Gäste schätzen die leckeren Köstlichkeiten, die ihnen dann serviert werden – vor allem natürlich die Kirschkugeln, wie die 65-Jährige uns verrät.

Nachgebacken wird bei der Pallingerin aber nicht, wenn von einer Sorte nichts mehr übrig ist. Denn die 65-Jährige hat einmal beschlossen, dass die Backarbeiten bis zum ersten Advent abgeschlossen sein müssen. »Dann hängt es ganz von den Gästen ab, wie lange die Plätzchen wirklich halten.«

Das Traunsteiner Tagblatt sucht für seine Adventsserie die besten Rezepte seiner Leser aus den Landkreisen Traunstein und Berchtesgadener Land, die zur staden Zeit passen. Das können Backrezepte für Plätzchen genauso sein wie Anleitungen für die Zubereitung von ausgefallenen Fisch- oder Bratengerichten sowie von Süßspeisen. Besonders interessant wären freilich alte, bereits in Vergessenheit geratene, regionale Rezepte. Die besten Rezepte werden in einer Serie unter dem Titel »Kulinarischer Advent« täglich bis zum Heiligen Abend in der Zeitung veröffentlicht.

Mit Unterstützung der Familie Tanner verlost das Traunsteiner Tagblatt ein Drei-Gänge-Menü für zwei Personen im Landhaus Tanner in Waging unter allen, die uns ihr Lieblingsrezept verraten. Wenn Sie mitmachen wollen, dann schicken Sie es unter dem Stichwort »Kulinarischer Advent« per E-Mail an das Traunsteiner Tagblatt unter lokales@traunsteiner-tagblatt. de oder per Post an die Lokalredaktion, Marienstraße 12, 83278 Traunstein. Wichtig sind neben den Angaben zum Koch (Name, Wohnort, Telefonnummer) eine exakte Zutatenliste und eine detaillierte Zubereitungsbeschreibung. Schön wäre auch ein Bild vom Gericht und/oder vom Koch bei der Zubereitung, das dann zum Artikel gestellt werden kann.

Gewinnen können aber nicht nur begeisterte Bäcker und Köche, sondern auch unsere Leser. Wir stellen am 19. Dezember eine Frage zu unserer Serie »Kulinarischer Advent«. Wer diese richtig beantwortet, hat am Heiligen Abend (an diesem Tag werden die Gewinner bekanntgegeben) vielleicht ein Geschenk unter dem Christbaum: Zwei Freikarten für das bereits ausverkaufte Silvesterkonzert der Stadt Traunstein am 31. Dezember um 19 Uhr im Großen Saal des Rathauses. Die Salonmusik Saitensprünge präsentiert an diesem Abend musikalische Schätze aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Auf unserer Internet-Seite www.traunsteiner-tagblatt.de finden Sie alle Rezepte, die im Rahmen des Kulinarischen Advents im Traunsteiner Tagblatt bereits erschienen sind. jar

Mehr aus der Stadt Traunstein