weather-image
25°

»Ohne Gartenbauverein wäre es grauer«

Waging am See. Im Mittelpunkt der Frühjahrsversammlung des Gartenbauvereins Waging stand der Vortrag über den »Bio-Beerenhof« von Franz Eitzinger. Das schönste Kompliment bekam der Verein dabei von Dritten Bürgermeister Christian Reiter, dieser sagte, »ohne Gartenbauverein wäre Waging grauer.« Er sprach Vorsitzendem Gerhard Domann und der Vorstandschaft Dank und Anerkennung für die ehrenamtliche Tätigkeit aus. Im Hinblick auf die bevorstehende 125-Jahr-Feier des TSV Waging bedankte sich Reiter für das in Aussicht gestellte Engagement des Gartenbauvereins.


Mit vielen Bildern führte Franz Eitzinger die Zuhörer durch seinen auf Beerenproduktion spezialisierten Biobetrieb in Frabertsham. Den Gartlern gab der Referent vielerlei Pflanz- und Pflegetipps. Gekaufte Salatpflänzchen wachsen nach Eitzingers Worten gleichsam unter »Laborbedingungen« auf. Daher sei es ratsam, Salat selbst anzusäen. Dieser sei widerstandsfähiger und bliebe dann von den Schnecken verschont. Die Ausführungen des Referenten wurden mit viel Applaus bedacht.

Anzeige

Schriftführerin Christine Heiß gab einen Rückblick über die Vereinsarbeit im abgelaufenen Jahr: In der Frühjahrsversammlung hielt Josef Häusler einen Vortrag über eine Gartenreise nach Holland und Belgien. Feste Bestandteile des Vereinsprogramms waren wieder der Pflanzentauschmarkt und die Gartenbegehung. Auch leistete der Waginger Gartenbauverein einen Beitrag zur Ausschmückung der Mühlberger Kirche anlässlich der Orgeleinweihung. Lehrfahrten führten nach Holland, Sachrang und in den Bayerischen Wald. Verkehrsinseln wurden bepflanzt und dem Waginger Seniorenheim stiftete der Gartenbauverein wieder zwei selbst gebundene Adventskränze. Bei der Herbstversammlung hielt Georg Unterhauser einen Vortrag über Südtirol. Über die Finanzen gab Traudl Fischer in Vertretung der Kassierin einen detaillierten Überblick.

Die Leiterin des Waginger Kindergartens, Lisa Promper, dankte ebenfalls für die vielseitige Unterstützung des Vereins. Für die offizielle Einweihung des Kindergartens am 28. April bat sie um Blumenschmuck und das Binden von Girlanden.

Vor der Verteilung der Tombolapreise ersuchte Vorstand Domann für die Festivitäten im April und Juli um Buchsspenden sowie um Helfer beim Schmücken des TSV-Festwagens. Abschließend gab er einen Ausblick auf das Jahresprogramm. Der Pflanzentauschmarkt ist am 27. April, die Frühjahrslehrfahrt führt am 29. Juni zum Kloster Schäftlarn. Für den 23. Juli ist die Gartenbegehung geplant. Ziel der Herbstlehrfahrt vom 27. bis 30. September ist das Weinviertel mit Besuch des Weinfestes in Retz. Die Herbstversammlung findet am 22. Oktober statt.