weather-image

»Noch mehr Besucher als in den Vorjahren«

1.0
1.0
Bildtext einblenden
Auch viel Selbstgemachtes gab es beim Adventsmarkt der Bulldog- und Oldtimerfreunde Grabenstätt im Schlosshof. (Foto: Müller)

Grabenstätt. Wie es Tradition ist, fuhr der Nikolaus beim Adventsmarkt der »Bulldog- und Oldtimerfreunde Grabenstätt« mit einem alten, laut tuckernden Bulldog vor und sorgte nicht nur bei den jüngsten Besuchern für große Augen. Bevor es aber im einladenden Ambiente des malerischen Schlosshofes die ersehnten Geschenke gab, sangen Jung und Alt »Es wird scho glei dumpa«.


23 liebevoll dekorierte Stände

Anzeige

Die übrig gebliebenen süßen Gaben verteilte der Nikolaus am Sonntag mit seinen Engeln an die überraschten Fieranten. An deren 23 liebevoll dekorierten Ständen wartete den ganzen Tag über ein ausgesuchtes Angebot weihnachtlicher Artikel und heimischer Produkte. Zu erwerben gab es selbstgemachte Seifen, Honigprodukte, Energiebären, Magnetschmuck, handgefertigte Filzsachen, Genähtes, Christbaumschmuck, Krippen-Zubehör, Deko aus Heu und Tanne, Holzlaternen, Windlichter und Kerzen.

Hoch im Kurs standen auch heimische Produkte vom Hofladen, die Töpfer- und Werkarbeiten des HPZ Ruhpolding und die selbstgemachten Kunstwerke und süßen Genüsse der Grund- und Mittelschule Chieming. »Heuer waren noch mehr Besucher da als in den Vorjahren«, freute sich die Vorsitzende der »Bulldog- und Oldtimerfreunde Grabenstätt«, Silvia Schuster. Nur zur Mittagszeit sei es mal kurz ein wenig ruhiger gewesen. Für das leibliche Wohl sorgten die fleißigen Helfer des »Bulldogvereins« mit Glühwein, Punsch, Bosna, Waffeln und »Apfelkiachaln«. Ein ganz besonderer »Renner« waren die einzigartigen scharfen Bratwürste »Gromstätter Scharfe«.

Zum besinnlichen Rahmenprogramm gehörten das eindrucksvolle »Adventsböllern« der Böllerschützen der ZSG Grabenstätt und die feinen Klänge der jungen Grabenstätter Bläser. Während die Erwachsenen durch den Adventsmarkt bummelten, vergnügten sich die Kinder beim Heutierebasteln oder Kerzenziehen. Immer wieder zog es sie auch zu den Schafen von Martin Gries. Außerdem wurden fast alle 80 Nordmanntannen und Fichten der Bulldog- und Oldtimerfreunde verkauft. Der Erlös kommt Bedürftigen in der Gemeinde zugute. mmü