weather-image
15°

Nicht in allen Gemeinden wird es spannend

Die Kommunalwahlen am 16. März werfen ihre Schatten voraus. Täglich erreichen uns Berichte von Wahlkampfveranstaltungen. In einigen Gemeinden und Städten in unserem Verbreitungsgebiet wird es richtig spannend, in anderen steht schon jetzt fest, wer Bürgermeister wird: Denn in Surberg, Reit im Winkl, Staudach-Egerndach, Schleching, Nußdorf, Taching am See und Petting gibt es nur einen Kandidaten – den amtierenden Bürgermeister.

Die Kommunalwahlen finden heuer am 16. März statt. Doch in einigen Gemeinden steht schon jetzt – ohne dass ein einziger Stimmzettel abgegeben wurde – fest, wer Bürgermeister wird. Denn es gibt nur einen Kandidaten.

Josef Wimmer (Surberg), Josef Heigenhauser (Reit im Winkl), Hans Pertl (Staudach-Egerndach), Josef Loferer (Schleching), Hans Gnadl (Nußdorf), Ursula Haas (Taching am See), Karl Lanzinger (Petting) und Hans-Jörg Birner (Kirchanschöring) könnten sich also eigentlich entspannt zurücklehnen, denn ihre Wiederwahl steht fest.

Anzeige

Fest steht auch, dass in den Gemeinden Bergen, Unterwössen, Seeon-Seebruck und Wonneberg nach der Wahl ein neuer Mann oder eine neue Frau auf dem Rathaussessel sitzen. Denn die amtierenden Bürgermeister Bernd Gietl, Hans Haslreiter, Konrad Glück und Josef Mayr treten nicht erneut an.

In Bergen stellen sich vier Kandidaten zur Wahl: Josef Gehmacher (CSU/BBU), Josef Schweiger (SPD/Freie Wählergemeinschaft Bergen), Stefan Schneider (Grüne Liste) und Herbert Berger (ÜW). In Unterwössen wollen Sandra Sonntag (Wählervereinigung Bürgerkandidat/in) und Ludwig Entfellner (CSU) Bürgermeister werden.

In Seeon-Seebruck treten Sebastian Maier (Parteifreie Wählerschaft Truchtlaching, Freie Wählergruppe Seeon und Freie Wählergemeinschaft Seebruck) und Bernd Ruth (CSU) an. Und auch in Wonneberg sind es zwei Kandidaten: Martin Fenninger (Freie Bürgerliste) und Alexander Reinmiedl (Überparteiliche Wählergruppe/Die Grünen).

Besonders viele Herausforderer haben in diesem Jahr Oberbürgermeister Manfred Kösterke (Unabhängige Wählergruppe) aus Traunstein und Franz Parzinger (CSU) aus Traunreut. In der Großen Kreisstadt wollen neben Kösterke Wolfgang Osenstätter (CSU), Burgi Mörtl-Körner (Die Grünen), Christian Kegel (SPD) und Dr. Ralph Joerger (Traunsteiner Liste) Oberbürgermeister werden. In Traunreut treten neben Parzinger Klaus Ritter (Freie Wähler), Johannes Danner (Bürgerliste), Martin Czepan (Die Grünen) und Ernst Ziegler (SPD) zur Wahl am 16. März an. KR