weather-image
15°

Neugeborenentreff in Grassau

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Feuerwehr-Kommandant Alfred Mayer verteilte Rauchmelder fürs Kinderzimmer und erklärte, wie wichtig diese sind. (Foto: T. Eder)

Grassau. Die jüngsten Grassauer wurden jetzt beim Neugeborenentreff im kleinen Heftersaal willkommen geheißen. Bürgermeister Rudi Jantke berichtete dabei, dass dieses Treffen auf die Initiative der Familienstelle im Rathaus zurückgeht und den jungen Familien die vielen Angebote für Kinder der Gemeinde aufzeigen soll.


Ein schönes Bild sei es, so viele junge Familien mit ihren Babys zu sehen, meinte er und informierte über die Betreuungsplätze in Grassau, angefangen von der Krabbelgruppe über die Krippenplätze in den Kindergärten bis zu den Betreuungsangeboten für Grundschüler. 2013 habe es 48 Geburten (29 Buben, 19 Mädchen) in Grassau gegeben. Im Vorjahr waren es noch 56 mit 24 Buben und 32 Mädchen. Sieben Familien mit kleinen Kindern seien zugezogen, sodass die Zahl fast wieder ausgeglichen werden konnte. In den 90-er Jahren gab es jährlich zwischen 75 und 80 Babys.

Anzeige

Mit dem Neugeborenentreffen wolle die Gemeinde zeigen, wie wichtig die Jüngsten für die Gemeinde sind und auch Unterstützung bieten. So wurden Windelmüllsäcke für die ersten zwei Lebensjahre kostenlos ausgegeben. Diese Unterstützung werde gut angenommen: Im Vorjahr wurden Windelsäcke für 2700 Euro an die Familien verteilt. Als weiteres kleines Geschenk erhält jede Familie einen 40-Euro-Gutschein, der in den Grassauer Geschäften, aber auch bei den Kleidermärkten und Spielzeugmärkten eingelöst werden kann. Die Krabbelgruppe werde im geplanten neuen BRK-Gebäude im Erdgeschoß zwei Räume mit direktem Zugang zum Kinderspielplatz erhalten. Auch der Spielplatz werde vergrößert.

Derzeit liegen der Gemeinde 60 Bewerbungen für Einheimischen-Baugrundstücke vor. Vergeben würden diese nach bestimmten Kriterien, wobei die Zahl der Kinder eine wesentliche Rolle spiele. Wer sich mit dem Gedanken trage, ein Eigenheim zu schaffen, könne sich bei der Gemeinde registrieren lassen, so Jantke.

Nach der kurzen Einführung und Geschenkvergabe hatten die Familien Gelegenheit, sich an den Informationstischen über die verschiedensten Einrichtungen zu informieren. Die Bücherei lockte mit Bilderbüchern für die Kleinsten, die Feuerwehr verteilte kostenlos Rauchmelder. Informationen gab es auch von den Kindergärten Grassau und Rottau, dem Montessorihaus, dem Kleinkindturnen, der Spiel- und Krabbelgruppe, der Fachstelle Eltern und Säuglinge in Traunstein, der Musikschule, dem Spielzeugmarktteam, dem Frauen- und Mütterverein und letztlich auch der Familienstelle im Rathaus.

Renate Götze von der Familienstelle erklärte, dass alle Angebote der Familienstelle und der Vereine sowie alle Möglichkeiten der Betreuung im Rathaus vorlägen und auch auf der Internetseite abgefragt werden können. tb