weather-image
21°

Neuer Unterstand für die Grundschule

2.0
2.0
Bildtext einblenden
Der alte und marode Unterstand an der Grundschule Surberg wurde bereits beseitigt. Wo jetzt noch dessen Fundament zu sehen ist, soll demnächst ein neuer errichtet werden. Dann sind auch die Mülltonnen und die Splittbox wieder unter Dach. (Foto: Buthke)

Surberg. Im Januar hatte der Gemeinderat beschlossen, eine neue Überdachung als Unterstellmöglichkeit für die Kinder der Grundschule während der Pause und der Wartezeit auf den Schulbus sowie zum Unterstellen der Räder, Mülltonnen und der Splittbox zu bauen. Der alte Unterstand war marode geworden.


Bauausschuss, Planer, Schulleitung und Elternbeirat hätten bei einer Besprechung die Meinung vertreten, dass eine auf drei Seiten geschlossene Hütte in Holzbauweise errichtet werden solle, erklärte Bürgermeister Josef Wimmer nun in der jüngsten Sitzung. Der neue Unterstand soll rund vier Mal fünf Meter groß sein und ein Pultdach erhalten.

Anzeige

Wimmer führte aus, dass die konkreten Kosten für den Bau noch nicht feststünden. Im Haushalt seien dafür jedoch 25 000 Euro eingestellt worden. Diese Summe müsste wohl ausreichen, so der Bürgermeister. Claudia Spohn und Elke Scheil sprachen sich entgegen dieser Planung dafür aus, den Fahrradständer mit einer kleinen Überdachung besser am Schulgebäude beim Zugang zur Aula anzubringen. Bei ihren Gegenstimmen stimmte das Gremium mehrheitlich für den von Bauausschuss, Planer, Schulleitung und Elternbeirat besprochenen Ausbau.

Ohne Gegenstimme genehmigten die Gemeinderäte den Neubau eines Einfamilienhauses mit Doppelgarage sowie eines Einfamilienhauses mit Garage/Carport am Fritzenanger. Da die Bauvorhaben im Bereich des Bebauungsplans »Hallabruck - Ettendorfer Feld/Nord« liegen und mit dessen Festsetzungen übereinstimmen, wird auf das Genehmigungsfreistellungsverfahren verzichtet. Einverstanden waren die Gemeinderatsmitglieder auch mit der Errichtung eines Einfamilienhauses an der Brunnerstraße in Hallabruck. Allerdings mit der Maßgabe, dass im Hinblick auf die vorhandene Bebauung entgegen des Eingabeplans auf der Giebelseite der Dachüberstand mindestens einen Meter und bei der Traufe mindestens 80 Zentimeter beträgt. Keine Einwände gab es ebenfalls gegen den Abbruch eines Wirtschaftsgebäudes und den Neubau von landwirtschaftlichen Garagen mit Lagerraum an dessen Stelle in einem landwirtschaftlichen Betrieb in Buchen. Bjr