weather-image
22°

Neuer Anziehungspunkt in der Siegsdorfer Ortsmitte

4.0
4.0
Bildtext einblenden
Ein aufregender Spiel- und Kletterbereich wartet ab sofort im Kurpark auf den Siegsdorfer Nachwuchs. Die Neugestaltung ist zur Hälfte mit Fördergeldern der EU finanziert worden. (Fotos: Krammer)
Bildtext einblenden
Der neue Generationen-Spielplatz soll ein Miteinander von Alt und Jung ermöglichen.

Siegsdorf. Der neue »Treffpunkt für Jung und Alt« und der neu gestaltete Kurpark sind in Siegsdorf feierlich eröffnet worden. Im Rahmen des Leader-Projekts »Neugestaltung Kurpark« entstanden entlang der Weißen Traun neben einem Generationen-Spielplatz auch ein neuer Zugang zur Traun, Ruhezonen und ein Kletterfelsen sowie eine »Traum-Terrasse« am ehemaligen Minigolf-Kiosk.


Der Startschuss für das Bürgerprojekt war im Mai 2010 gefallen – mit einem Aufruf an die Bürger, Ideen für die Umgestaltung des in die Jahre gekommenen Minigolfplatzes zu Papier zu bringen. Die große Resonanz mündete in die Gründung eines Arbeitskreises. Manches blieb in der Folgezeit zwar aus finanziellen oder technischen Gründen auf der Strecke oder fand einfach keine Mehrheit. Das jetzige Ergebnis überzeugt dennoch und spannt einen Bogen von den Themen des Naturkundemuseums über das Leben an und im Fluss bis zum Bedürfnis der Menschen, sich zu treffen und über alle Generationen hinweg auszutauschen. Mit dazu beigetragen hat neben der vorbildlichen Bürgerbeteiligung auch die Unterstützung durch die Leader-Aktionsgruppe Chiemgauer Alpen, die mit 50 Prozent Förderung aus Mitteln der EU die Umsetzung erst ermöglicht hat.

Anzeige

Nachhaltiges Projekt mit viel Bürgerbeteiligung

Landwirtschaftsdirektor Georg Baumgartner vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Rosenheim freute sich als zuständiger »Abwickler« der Leader-Förderung bei der Eröffnung über ein nachhaltiges Projekt, bei dessen Entstehung und Gestaltung der Grundgedanke der Förderung – die Bürgerbeteiligung – vorbildlich umgesetzt wurde. Auch Inzells Bürgermeister Martin Hobmaier stellte als Vorsitzender der Leader-Aktionsgruppe die Bedeutung der Nachhaltigkeit der bisherigen Aktionen besonders heraus. In den wenigen Jahren seit der Gründung der LAG habe man in Reit im Winkl, Ruhpolding, Inzell, Ruhpolding und Bergen zahlreiche Neugestaltungen mit engem Bezug zu Heimat und Kultur auf den Weg gebracht, finanziell unterstützt mit bisher 1,3 Millionen Euro aus den Europäischen Fördertöpfen.

Siegsdorfs Bürgermeister Thomas Kamm dankte allen Beteiligten Firmen, Handwerkern und Bauhofmitarbeitern für die gelungene Umsetzung der Vorgaben, sowie Leader-Geschäftsführer Kolja Zimmermann für die Begleitung durch den »undurchsichtigen Behörden-Dschungel« und Bauamts-Mitarbeiter Wolfgang Geistanger für viele gute Ideen und die Baubegleitung. Besonders lobte Kamm die Nachbarn und die Mitarbeiter des Arbeitskreises für ihr Engagement, bevor Pfarrer Thomas von Rechberg und Pfarrer Michael Krauß der neuen Anlage den kirchlichen Segen spendeten. »Spielen ist wie der Glaube an ein großes Wunder, zweckfrei und trotzdem sinnvoll«, rief Pfarrer Krauß den Gästen ins Gedächtnis. Die musikalische Gestaltung der Eröffnungsfeier übernahm der Siegsdorfer Pianist Michael Alf.

Die vielen Familien und auch zahlreiche Gäste aus dem angrenzenden Alten- und Pflegeheim nahmen den Generationen-Spielplatz dann auch gleich sofort in Beschlag und testeten die Funktionen der neuen Übungsgeräte und Spielbereiche, während die Betreiberinnen des »Kiosk mit Traum-Terrasse« ihre erste Bewährungsprobe zu bestehen hatten.

Vom »Klangstein« bis zur »Traumterrasse«

Der erste Teil des neu gestalteten Kurparks, beginnend am Naturkundemuseum und vorbei an »Mammut Rudi«, ist bis etwa zur Mitte des Parks ein ruhiger Bereich mit schattigen Bänken geblieben. Ergänzt wird er künftig noch mit Thementafeln zur Dorfgeschichte und Informationen zum geologischen Aufbau der Gegend. Der Siegsdorfer Steinbildhauer Stefan Przybilla und Parknachbar hat hier auch einen interessanten »Klangstein« aufgestellt. Gleich im Anschluss ist der Damm zurückverlegt und sind mit Unterstützung des Wasserwirtschaftsamts Traunstein ein Zugang zum Fluss sowie Sitzplätze in Wassernähe geschaffen worden.

Über eine Slack-Line oder den Kletterfelsen kommt man dann in den Bereich des Generationen-Spielplatzes mit dem Spiel- und Kletterbereich für die kleinen und mittelgroßen Siegsdorfer. Ganz bewusst entstand im gleichen Bereich in enger Absprache mit den Mitarbeitern des Seniorenheimes ein Senioren-Parcours, um das Zusammenkommen von Alt und Jung ungehindert zu ermöglichen. Den nördlichen Abschluss bildet die »Traum-Terrasse« am umgebauten Kiosk, wo man bei einer kleinen Stärkung das Treiben auf dem Platz beobachten kann. FK