weather-image

Neue Verwalter im Ferienpark Vorauf

2.7
2.7
Bildtext einblenden
Von diesem Kiosk aus kümmern sich Franz Gnadl und Toni Nothdurfter um die Vermietung der Ferienwohnungen in Vorauf, die sie gern ausbauen wollen. (Foto: Wegscheider)

Siegsdorf. In der Gemeinderatssitzung stellten sich die beiden neuen Verwalter der Ferienwohnungen in Vorauf, Franz Gnadl und Toni Nothdurfter, Immobilienvertreter und Hausverwalter, vor. Seit Jahresende haben sie den Kiosk im Ferienpark gepachtet und die Nachfolge von Hanns Cerwek auf Vermittlung des Landschaftsplaners Wolf Steinert übernommen.


Gnadl hatte die Aufgabe zunächst mit seiner Lebensgefährtin übernommen, gleichzeitig mit der Betreuung der Sportanlagen. Wegen der vielen Arbeit habe er mit Toni Nothdurfter einen Partner ins Boot geholt. »Wir hatten eine hohe Anzahl an Gästen bis Silvester – es waren 55 bis 60 Häuser zu betreuen«, so Gnadl im Gemeinderat. Das sei mangels Erfahrungswerten gar nicht so einfach gewesen. »Leider gab es viele Beschwerden über Wohnungen und Häuser, die teilweise sehr veraltet sind. Hier besteht dringend Handlungsbedarf, denn die Vermietung ist so nicht mehr zeitgemäß«, so Gnadl. Froh sei er über Entscheidung der Gemeinde wegen der Wohnsitzregelung – die touristische Nutzung soll wieder mehr in den Vordergrund rücken, eine Dauerwohnnutzung nicht geduldet werden. Viele Ideen kämen nach und nach (Schlüsseldienst, Handtuchservice, Hausmeisterdienste und dergleichen) und sollen auch mit Unterstützung der Gemeinde umgesetzt werden. Dadurch, dass der Bayernpark für Gäste nicht mehr zur Verfügung stehe, gebe es viel mehr Anfragen in Vorauf. Hier sehe er großes Entwicklungspotenzial für die weitere touristische Nutzung.

Anzeige

Ausdrücklich betonte Gnadl die gute Nachbarschaft mit den Eisschützen. Außerdem sei er inzwischen Mitglied im Fremdenverkehrsverein Vorauf. Für die Sommersaison planten er und Nothdurfter Aktionen wie etwa einen Jazzfrühschoppen.

Für die Gäste gebe es inzwischen auch eine umfangreiche Informationsbroschüre. Das Angebot der Rezeption umfasse auch Dinge des täglichen Bedarfs für die Gäste, wie Sanitärartikel und Handtücher. Für die Zukunft sei man bemüht, mit den Vermietern besser zusammen zu arbeiten, um die touristische Nutzung zu intensivieren und etwa abzufragen, welche Eigentümer bereit wären, ihr Objekt für die Vermietung zur Verfügung zu stellen. Damit könnte auch für Busgruppen, die früher im Bayernpark Hörgering untergebracht wurden, ein Angebot in Vorauf geschaffen werden.

Auch außerhalb der Betriebszeiten von 8 bis 12 Uhr wolle man flexibel für die Gäste zur Verfügung stehen, vor allem im Sommerbetrieb bei der Betreuung der Sportanlagen wie Tennis und Minigolf. Dies sehe er als Voraussetzung, um den Gästen einen umfassenden Service bieten zu können. Zum Abschluss würdigte Gnadl ausdrücklich die sehr gute Zusammenarbeit mit der Verwaltung und der Tourist-Information sowie den Mitarbeitern des Bauhofs. Man bekomme dort jederzeit kompetente Beratung, Hilfe und Unterstützung. hw