weather-image
14°

Neue Standesbeamtin in Siegsdorf

0.0
0.0

Siegsdorf – Der Siegsdorfer Bürgermeister Thomas Kamm überreichte in der letzten Gemeinderatssitzung des Jahres der Verwaltungsangestellten Marion Grad die Ernennungsurkunde zur Standesbeamtin. Marion Grad arbeitet sich seit einigen Monaten im Passamt der Gemeinde ein und hat die erforderlichen Lehrgänge zur Standesbeamtin erfolgreich absolviert.


Auf eine Anfrage von Gemeinderätin Marlis Neuhierl-Huber gab der Bürgermeister Auskunft über den derzeitigen Wissensstand der Gemeinde zum Lärm-Aktionsplan, der die Planungen zum Ausbau der A 8 betrifft. Nach Auskunft Kamms wird die Gemeinde im Rahmen der Anhörung eine Stellungnahme abgeben und dabei nach mehreren vergeblichen Versuchen erneut eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 120 km/h fordern.

Anzeige

Zudem stellte der Siegsdorfer Rathauschef eine Übersichtskarte mit privaten und gemeindlichen Lärmschutzwällen vor und erläuterte die Kosten, die der Gemeinde dadurch entstanden sind. Lärmschutzwälle entlang der A 8 gibt es derzeit in Linden, Seelau, Wernleiten, Vitzthum, Königswiesen, Vogling, Rettenbach und Bernbichl. Die Lärmschutzwerte für den neuen Kindergarten, bei dem der Lärmschutz Teil des Bauvorhabens sein wird, wurden beim zuständigen Architekten angefragt; die Antwort steht noch aus.

Zur Frage von sogenannten »ruhigen Gebieten«, die die Gemeinde in den Plan einbringen kann, bat der Bürgermeister um Zeit, die Auswirkungen eines solchen Vorgehens, das etwa für den Ferienpark Vorauf denkbar wäre, noch genauer zu untersuchen und die daraus entstehenden Folgen für die gemeindliche Entwicklung abzuwägen.

»Chiemgauer«: Gemeinde muss sich zurückziehen

Die Gemeinde wird sich nach erneuter Rüge durch den kommunalen Prüfungsverband aus dem operativen Geschäft mit der Regionalwährung »Chiemgauer« zurückziehen. Der Grund: Der Chiemgauer sei kein offizielles Zahlungsmittel. Obwohl der Zahlungsverkehr mit den »Chiemgauern« laut Kamm relativ problemlos funktionierte, sieht man keine Möglichkeit, das System weiter aktiv zu unterstützen.

Die Gemeinde wird aber auch künftig die Mitgliedschaft aufrechterhalten und den »Chiemgauer« ideell fördern und unterstützen. Auf den neuen Scheinen sind auch einige »Siegsdorfer Ansichten« aufgedruckt, so etwa die Dorfansicht mit dem Kreisverkehr an der Traunbrücke und die Wallfahrtskirche Maria Eck.

Die Genehmigung eines Tauschvertrags der Gemeinde Siegsdorf mit der Elektrizitätsgenossenschaft Vogling und Angrenzer für eine Trafostation an der Sonnenstraße wurde ebenfalls bekannt gegeben. Die Trafostation für die Bereiche Sonnenstraße, Raiffeisenstraße, Zapfendorfstraße befand sich innerhalb des Betriebsgeländes der Firma Ecolab und musste beim Bau der neuen Hallen verlegt werden.

Der neue Standort befindet sich auf einem 50 Quadratmeter großen Grundstück an der Sonnenstraße. Die beiden Grundstücke konnten wertgleich getauscht werden. Die Gemeinde wird ihr neues Grundstück, das innerhalb der Betriebsgrenzen liegt, an die Firma Ecolab verkaufen. FK

Mehr aus der Stadt Traunstein